Erster Drehtag für „Die unheimliche Erbschaft“

Neu-Eichenberg. Mit dem ersten Drehtag auf dem Bahnhof in Neu-Eichenberg hat der Hebenshäuser Regisseur und Produzent Sven Schreivogel (vorne im schwarzen Anzug) sein Filmprojekt „Die unheimliche Erbschaft“ gestartet.

Es handelt sich dabei um einen Mystery-Thriller, der zum größten Teil im Werra-Meißner-Kreis und in den Regionen Göttingen und Kassel, aber auch in Berlin, Einbeck und im Harz gedreht wird.

„Der Film soll eine Hommage an klassische Gespenstergeschichten und den britischen Horror-Film der 1950er und 1960er Jahre werden“, sagt Schreivogel. Die Hauptrolle spielt Franz Hofmann (links), in Nebenrollen werden Horst Janson und Ingrid Steeger zu sehen sein.

Die Low-Budget-Produktion soll auf DVD erscheinen. Die Premiere ist für den Herbst kommenden Jahres geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.