1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Angehende Erzieherinnen und Erzieher lernen verschiedene Erzähltechniken

Erstellt:

Kommentare

Kreativ Geschichten erzählen: Das lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Erzählwerkstatt im Alten Forsthaus in Germerode.
Kreativ Geschichten erzählen: Das lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Erzählwerkstatt im Alten Forsthaus in Germerode. © marius gogolla

Im Alten Forsthaus in Germerode lernten die Teilnehmer des Workshops „Erzählwerkstatt“, wie sie Geschichten frei und unter Zuhilfenahme von Figuren erzählen.

Germerode – Bei einem Workshop in der Bildungsstätte Altes Forsthaus in Germerode haben die Teilnehmer das freie Erzählen geübt und gelernt, kurze Geschichten unter Zuhilfenahme von Figuren zu erzählen. Die zweitägige Erzählwerkstatt richtete sich an Erzieherinnen und Erzieher im dritten Ausbildungsjahr, die an der Fachschule für Sozialwesen in Witzenhausen ihre Ausbildung absolvieren.

Spielerisch Erzählen

Auf spielerische Weise haben die angehenden Erzieher gelernt, wie sie Geschichten lebendig und bildhaft wiedergeben. Dazu haben die Workshop-Teilnehmer unter anderem Figuren aus Ton und aus Socken gebastelt, um die Geschichten in Szene zu setzen. „Am ersten Tag der Erzählwerkstatt haben wir die sieben Geißlein aus Modelliermasse gestaltet“, sagt die Teilnehmerin Katinka Baron. „Das lässt sich leicht umsetzen und gut in die Arbeit mit Kindern integrieren.

Arbeit mit Kindern

Das freie Erzählen und das Erzähltheater mit Figuren soll Kindern dabei helfen, ihren Wortschatz zu erweitern, ihre Kreativität zu entwickeln und Gefühle auszudrücken.

Die anwendungsbezogenen Tipps seien wertvoll für die kreative Arbeit mit Kindern, so die Auszubildende Laura Meheinike. Geschichten würden den Kindern Identifikationsmöglichkeiten bieten und somit ihre Persönlichkeit stärken. Dazu haben die Teilnehmer in dem Workshop auch gelernt, wie sie Geschichten so erzählen, dass sie die Kinder damit emotional erreichen.

Märchen alltagsnah erzählen

Geleitet hat die Erzählwerkstatt die Figurentheaterspielerin und Erzählerin Ute Kahmann aus Berlin. Seit 1988 ist sie in ganz Deutschland mit einer eigenen mobilen Inszenierung für Kinder und Erwachsene unterwegs. „Ich finde es wichtig, Märchen auch alltagsnäher und kinderfreundlich zu erzählen“, sagt Kahmann.

Dafür sei das Erlernen der richtigen Erzähltechnik wichtig. Außerdem würden die Teilnehmer des Workshops ihre eigene Komfortzone erweitern und durch das Arbeiten in der Gruppe Anregungen erhalten, die sie zur Weiterentwicklung ihrer Erzähltechnik nutzen können.

Dozentin betreut kulturelle Projekte

Ute Kahmann hat Kulturwissenschaften, Wirtschaft und Schauspiel studiert und hat das Puppenspiel bei internationalen Dozenten in Berlin, Idstedt und Bochum erlernt. Sie arbeitet unter anderem in dem Programm „Kultur macht stark“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, innerhalb dessen sie Projekte mit Kindern aus Wohngruppen und geflüchteten Kindern umsetzt. Weiterhin arbeitet sie in dem Projekt erzaehlzeit.de, das der Vermittlung der deutschen Sprache dient.

Das Projekt wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst im Rahmen des Programmes Landkulturperlen.

(Marius Gogolla) 

Auch interessant

Kommentare