125 Elsbeeren für das Rosental

Rotary Club Eschwege: Mitglieder helfen bei Wiederbewaldung im Schlierbach

Einige Männer stehen zwischen trockenem Gehölz.
+
Viel Platz für neue Bäume: Auch im Rosental im Schlierbach haben Sturm und Borkenkäfer einen Kahlschlag erzwungen. (Von links) Präsident Dr. Michael Ludwig, Fritz Freuer-Junghans und Andreas von Scharfenberg sowie weitere rotarische Freunde haben am vergangenen Wochenende nachgepflanzt.

Der Rotary Club Eschwege hat in einer Gemeinschaftsaktion einen Beitrag zur Wiederbewaldung des heimischen Forsts nach den Sturm- und Borkenkäferschäden geleistet.

Eschwege – Unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wurden 125 Elsbeeren im Schlierbach gepflanzt. Die Bäume stehen jetzt als Wegbegleitung im Rosental, das man vom Wanderparkplatz an der Kreuzung zwischen Oberdünzebach, Völkershausen und Weißenborn am einfachsten erreicht. Präsident Dr. Michael Ludwig freut sich über diesen Ort, „da viele Eschweger dort gerne spazieren gehen und die Ruhe des Waldes genießen“.

Die Baumpflanzaktion fand im Zusammenhang mit einem groß angelegten Projekt der nordhessischen Rotary Clubs statt. So wolle man einen kleinen Beitrag für die belasteten nordhessischen Wälder leisten, sagte Stephan von Eschwege, der das Projekt für den Rotary Club Eschwege begleitete. Ein gutes Dutzend Eschweger Rotarier griffen am Samstagmorgen zum Spaten und pflanzten die Bäume unter professioneller Anleitung im Schlierbachwald ein.

Wald stark getroffen

Dürre und Trockenheit im Sommer hatten zusammen mit mehreren Stürmen dem Wald stark zugesetzt. In den umgestürzten Bäume breitete sich in den vergangenen Jahren der Borkenkäfer besonders schnell aus. Stark betroffen waren Fichten, die in den vergangenen Monaten zu Tausenden gefällt werden mussten. Auch im Schlierbach wurden gezwungenermaßen ganze Flächen gerodet.

Die Elsbeere gilt in Deutschland als in ihrem Bestand gefährdet. Im Ringgau, und im Eschweger Stadtwald gibt es in unserer Region einige stattliche ältere Exemplare. Die Elsbeere könnte in Zukunft eine größere Rolle zum Aufbau klimastabiler Wälder spielen, wie der Naturschützer Dr. Jörg Brauneis im Oktober berichtete. Das wertvolle Holz der Elsbeere gilt als eines der härtesten Hölzer Europas.  Tobias Stück

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.