Experten für Flexibilität gehen

Brüder-Grimm-Schule Eschwege verabschiedete ihre Abgänger

Schulleiterin Ute Walter ehrt für ihre besonderen Leistungen (von links) Joy Sohmen, Emely Schnitzer, Tarek Sirin und Max Körber.
+
Schulleiterin Ute Walter ehrt für ihre besonderen Leistungen (von links) Joy Sohmen, Emely Schnitzer, Tarek Sirin und Max Körber.

Die Abgänger der Haupt- und Realschule an der Brüder-Grimm-Schule in Eschwege wurden jetzt für ihren Abschluss gefeiert und besondere Leistungen geehrt.

Eschwege – „In den letzten eineinhalb Jahren musstet ihr Außergewöhnliches leisten und unter ganz neuen Bedingungen lernen. Videokonferenzen, Materialien zum Download statt Kopien vom Lehrer, Maskenpflicht und Abstand statt Freunde treffen“, so eröffnete Schulleiterin Ute Walter die Abschlussfeiern an der Eschweger Brüder-Grimm-Schule. „Ihr seid zu Experten für Veränderungen und Flexibilität geworden, Fähigkeiten, die ihr – neben allen übrigen Kompetenzen – mit in eure Zukunft nehmt.“

Nach der Verabschiedung der Klasse PuSch9 (Praxis und Schule) am vergangenen Donnerstag fanden am Freitag die Abschlussfeiern der Haupt- und Realschulklassen statt, während die Gymnasialklassen noch zwei Wochen warten müssen.

Die Zeugnisausgaben umrahmten musikalisch die Schüler Luca Jagla, Bjarne Sennhenn und Silas Wenk aus der G7a, begleitet von den Musiklehrerinnen Astrid Cassel-Cordes (Keyboard) und Kerstin Knauft (Gitarre und Percussion). Den Anfang machten die Hauptschulklassen: Zweigleiter Sven Zuber betonte, dass alle stolz auf ihren Erfolg sein könnten, aber dass sie auf dem Weg zum Abschluss auch gelernt hätten, mit Misserfolgen umzugehen und Lösungen für scheinbar unlösbare Probleme zu finden.

Besondere Events und Geschichten aus dem Schulalltag hatten die H9a und H9b im Deutschunterricht in einem Lied zusammengefasst, das Björn Franz mit Gitarre und Mundharmonika vortrug. Als Dank erhielt der Klassenlehrer der H9b eine Schallplatte von Bruce Springsteen. Stella-Marie Platz bedankte sich speziell bei Klassenlehrer Jörg Ackermann, dem die Klasse H9a für seinen baldigen Ruhestand nicht nur Verpflegung, sondern auch einen geschmiedeten Schmetterling aus Hufeisen schenkte. „Wir haben gemeinsam eine harte Zeit durchlebt, und ich bin froh, dass ihr alle euer Ziel erreicht habt“, bedankte sich Ackermann.

Die Abschlussfeiern der R10a und R10b eröffnete Zweigleiter Tobias Graf mit einem Dank an die Lehrkräfte. Für die Zukunft gab er den 50 Absolventen positive Aussagen mit, wie etwa, den Lebensweg selbstbewusst, mutig und lächelnd zu gehen, die kleinen wie großen Dinge des Lebens zu genießen und immer neue Wege zu gehen. In seiner Rede für die R10b lobte Schüler Edwin Stoljarenko die Klassengemeinschaft, die auf den Ausflügen zusammen mit Lehrerin Barbara Rost gestärkt wurde. „Wer hätte gedacht, dass die Schule so schnell vorübergeht?“, meinte Kevin Schüler für die R10a bedauernd und versicherte, dass sie alle die Schule vermissen würden. Die Feier beschloss der Klassenlehrer der R10a mit einer kurzen herzlichen Rede. mmo

Brüder-Grimm-Schule: Ehrungen für besondere Leistungen

Eingebettet in die Feierlichkeiten fanden an der Brüder-Grimm-Schule in der vergangenen Woche auch gesonderte Ehrungen für die Schüler statt: Für besonders gute Abschlussnoten im Hauptschulzweig wurden Stella-Marie Platz (1,5) und O’Neil Boateng (1,9) geehrt, im Realschulzweig erzielte Edwin Stoljarenko aus der R10b den besten Durchschnitt mit ebenfalls 1,5, gefolgt von Nils Dammann und Alessio Lenarduzzi mit jeweils 1,6. Emely Schnitzer und Joy Sohmen aus der R10a können sich jeweils über eine 1,9 freuen.

Gute Ergebnisse erreichten Asya Zaprinova (PuSch9) mit 2,1 und Klassenkamerad Dominic Driss (2,2). Auch Dalia Wilke und Sejila Bechstein aus der H9a sicherten sich mit einem Durchschnitt von 2,2 einen qualifizierten Hauptschulabschluss. Tarek Sirin aus der R10a wurde für sein besonderes Engagement für die Klassengemeinschaft ausgezeichnet.

Schließlich überreichte Kerstin Knauft, die Koordinatorin des Freiwilligen Sozialen Schuljahrs (FSSJ) an der Eschweger Brüder-Grimm-Schule, Emely Schnitzer und Max Körber ihre Urkunden für die Betreuung einer Kindergruppe in der Evangelischen Kirchengemeinde am Standort Wehretal-Reichensachsen. (red/mmo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.