Co-Workingspace

Urlaub und Arbeit verbinden: „Potenzial für den ganzen Werra-Meißner-Kreis“

Mit diesem Ausblick lässt sich die Arbeit auch genießen: Immer mehr Menschen machen Urlaub in der Region, benötigen in dieser Zeit aber dennoch einen vorübergehenden Arbeitsplatz, wie Katrin Kunert (links) und Dr. Michaela Schmidt von der Agentur Kompass erklären.
+
Mit diesem Ausblick lässt sich die Arbeit auch genießen: Immer mehr Menschen machen Urlaub in der Region, benötigen in dieser Zeit aber dennoch einen vorübergehenden Arbeitsplatz, wie Katrin Kunert (links) und Dr. Michaela Schmidt von der Agentur Kompass erklären.

Urlaub und Arbeit verbinden liegt im Trend: Die Agentur Kompass bietet sogenannte Coworking-Spaces für Menschen an, die ein paar Stunden arbeiten wollen.

Werra-Meißner – Urlaub und Arbeit miteinander verbinden? Das klingt zuerst nicht nach einem richtigen Urlaub. Dennoch ist es ein Konzept, das funktioniert. Dass dieser Trend auch in unserer Region immer wichtiger wird, beobachten Dr. Michaela Schmidt und Katrin Kunert von der vom Landkreis und der EU geförderten Agentur Kompass Werra-Meißner.

„In diesem Jahr ist uns das ganz stark aufgefallen, dass die Menschen für den Urlaub in unsere Region kommen und diesen dann mit der Arbeit verbinden“, berichtet Michaela Schmidt. Die Leute nutzten gerne die Gelegenheit, ortsunabhängig zu arbeiten. Kompass bietet dazu drei Büroräume, zwei Seminarräume und acht Arbeitsplätze an.

Zuletzt war zum Beispiel Projektmanager Janosch Kutas aus Mainz mit seiner Freundin im Werra-Meißner-Kreis unterwegs, sie machten in Heldra auf dem Campingplatz Urlaub. Weil Janosch Kutas aber nur drei der fünf Tage frei hatte, nutzte er den sogenannten Coworking-Space der Agentur Kompass – also ein ruhiger Büroraum mit Internetzugang, den man mieten kann, wie man ihn gerade braucht.

Das ist ein Coworking-Space

Coworking ist eine neue Arbeitsform, bei der zum Beispiel Selbstständige, Studenten, Start-Ups, Kreative und zunehmend auch flexible Angestellte verschiedener Firmen unter einem Dach in einem Raum (Coworking-Space) zwar unabhängig, aber gleichzeitig zusammen arbeiten. Obwohl alle an eigenen Projekten arbeiten, sind Austausch und Hilfe möglich. Flexibel und unkompliziert können die Arbeitsplätze gemietet werden – auch für nur einen Tag. Die technische Infrastruktur und die Nutzung der Teeküche gehören dazu.

„Ich war sehr überrascht, dass es so etwas hier in Eschwege gibt. Das kannte ich bislang nur aus größeren Städten“, sagt Janosch Kutas. Dadurch ließe es sich produktiver arbeiten, als auf dem Campingplatz, er hatte seine Ruhe für Meetings.

Aber nicht nur Berufstätige, die die Möglichkeit zur Fernarbeit haben, nutzen diese flexiblem Arbeitsplätze. Biologiestudentin Julia Philipps aus Braunschweig zum Beispiel war mit ihrem Freundeskreis in diesem Jahre zum Inselflair-Festival in Eschwege. Gecampt hat die Truppe in Meinhard.

„Wir waren schon etwas früher hier, waren Radfahren und Wandern. Die Region ist super schön, wir kommen immer wieder hierher“, sagt die 29-Jährige. Damit sie aber den Open-Flair-Sonntag auch noch mitnehmen konnte, mietete sie sich am Montagmorgen bei Kompass ein. „Ich hatte eine Online-Vorlesung mit Anwesenheitspflicht. Dafür brauchte ich Internet und eine ruhige Umgebung. Dafür ist dieses Angebot sehr praktisch.“

Das Konzept des Coworking-Space sieht das Team von Kompass als eine echte Chance für die Region, damit die Menschen gerne wiederkommen – oder auch hier bleiben, sagt Katrin Kuntert. So war es zum Beispiel bei Mareike Hübner-Weber. Die Yogalehrerin, die unter dem Namen „Kiki“ bekannt ist, hat zuvor mit ihrem aus Rotenburg stammenden Partner in Berlin gelebt. Die beiden sind kürzlich nach Frankenhain gezogen. „Wir haben uns in die Region verliebt“, sagt sie. Den Coworking-Space nutzt sie oft für ihre Büroarbeit. Insbesondere am Anfang war dies praktisch, als der Internetanschluss im Eigenheim auf sich warten ließ. Foto: Kunert/nh

Von Jessica Sippel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.