Angebot von Aufwind in Eschwege

Ambulante Psychiatrie wird auf alle Krankenkassen erweitert

Haben den Vertrag unterzeichnet: (Hintere Reihe, von links) Michael Rimbach (Klinikum), Christoph Rolf Maier (Klinikum), Karsten Hofmann (APP), Hartmut Kleiber (Aufwind), Torsten Rost (DiaCom Altenhilfe), Mitte: Harald Klement (BKK), Magdalena Ruhl (APP), Anja Schubert (APP), Sabine Dölle (APP), vordere Reihe: Claudia Hoberock (APP) und Gabi Grund (APP).
+
Haben den Vertrag unterzeichnet: (Hintere Reihe, von links) Michael Rimbach (Klinikum), Christoph Rolf Maier (Klinikum), Karsten Hofmann (APP), Hartmut Kleiber (Aufwind), Torsten Rost (DiaCom Altenhilfe), Mitte: Harald Klement (BKK), Magdalena Ruhl (APP), Anja Schubert (APP), Sabine Dölle (APP), vordere Reihe: Claudia Hoberock (APP) und Gabi Grund (APP).

Der Eschweger Verein Aufwind erweitert sein Angebot für die Ambulante Psychiatrische Pflege nun auf Versicherte alle Krankenkassen. Ziel ist, eine Versorgungslücke zu schließen.

Eschwege – Viele bürokratische Hürden mussten in den vergangenen Monaten genommen werden, bis die Regelzulassung jetzt erteilt wurde. „Unser Vorbild ist Niedersachsen“, sagt Aufwind-Vorstand Hartmut Kleiber. „Für Menschen mit psychischen Erkrankungen bildet die Ambulante Psychiatrische Pflege (APP) dort seit Langem die Schnittstelle zwischen der Klinikversorgung und der Eingliederungshilfe.“

Ziel der APP ist es, eine Lücke in der Versorgung von psychisch Erkrankten zu schließen, die Hilfe in einer akuten Lebenskrise oder in wiederkehrenden Abständen benötigten. Auch können mit APP die teilweise langen Wartezeiten bis zu einem Therapiebeginn überbrückt werden oder die APP übernimmt die Nachsorge von Menschen nach einem stationären Klinikaufenthalt.

„Bei psychischen Erkrankungen gibt es derzeit Steigerungsraten von 30 Prozent“, sagt Harald Klement, Vorstand der BKK Werra-Meißner. „Aber nicht alle Erkrankte sind auf einer Station in der Klinik am besten aufgehoben. Die APP-Mitarbeiterinnen gehen vor allem in die Haushalte und helfen dort bei der Bewältigung von Problemen.“ 120 Klienten waren es im vergangenen Jahr, die betreut wurden.

Gabi Grund leitet das Team aus psychiatrisch geschulten Fachkrankenschwestern und -pflegern. Wie sie haben Claudia Hoberock, Anja Schubert, Magdalena Ruhl und Karsten Hofmann eine umfangreiche Qualifikation abgeschlossen. Sie begleiten die Klienten jeweils bis zu vier Monate lang ambulant, damit die Klienten sich in ihrem Alltag wieder stabilisieren und etwa ein eigenständiges Leben in ihrer gewohnten Umgebung führen können.

In Hessen war der Verein Aufwind einer der ersten, der vor fünf Jahren einen Kooperationsvertrag mit der BKK abgeschlossen hatte, um ein APP-System aufzubauen. Inzwischen gibt es viele Nachahmer in anderen hessischen Regionen. Auch das Klinikum Werra-Meißner ist nun mit an Bord. „Die Fallzahlen im klinischen Bereich steigen zurzeit stark an“, sagt Hartmut Kleiber. „Hier kann die APP für Entlastung sorgen durch die außerstationäre Fortsetzung der Begleitung oder alternative Methoden der Versorgung von Patienten.“ Christoph Rolf Maier, Geschäftsführer des Klinikums Werra-Meißner ergänzt: „Wenn es niemanden gibt, der schaut, wie es den Patienten geht, nachdem sie entlassen wurden, entsteht ein schlimmer ‚Drehtüreffekt’. Den können wir durch die APP auffangen.“

In der Vergangenheit hatten sich auch Versicherte anderer Krankenkassen an Gabi Grund gewandt. Sie konnten dann aber nur durch spezielle Einzelfallentscheidungen in das Angebot gelangen. Jetzt kann Aufwind die Versicherten aller Kassen annehmen. Neu ist auch ein Zusatzangebot der IVP Networks, mit dem sogar eine zweijährige Begleitung angeboten werden kann. Die Pflegerinnen fahren bis ins Eichsfeld und an den Stadtrand von Kassel. Und auch die Firma B. Braun in Melsungen hat einen eigenen Versorgungsvertrag mit Aufwind für ihre Mitarbeiter geschlossen. Wie können Menschen mit einer psychischen Erkrankung eine Ambulante Psychiatrische Pflege bekommen? „Ich brauche eine gesicherte Diagnose“, sagt Gabi Grund. „Deshalb am Besten über die Vermittlung durch einen Facharzt. Oder die Menschen können bei uns im Büro anrufen.“

Kontakt: APP - Ambulante psychiatrische Pflege, Gebrüderstraße 3, 37269 Eschwege, Tel.: 0 56 51/74 38 - 0 oder Fax: 0 56 51/74 38 - 38. Email: gabi.grund@aufwind-wmk.de

Von Kristin Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.