Festnahmen beim Johannisfest in Eschwege

Betrunkene 22-Jährige schlägt Polizeibeamten in Eschwege ins Gesicht

Eschwege. Während des Johannisfest-Wochenendes kam die Polizei wegen verschiedener Straftaten nicht zur Ruhe. Ein Beamter wurde bei einem Einsatz sogar leicht verletzt.

Der Polizist war, wie Pressesprecher Jörg Künstler von der Polizeidirektion Werra-Meißner berichtete, von einer stark alkoholisierten 22 Jahre alten Eschwegerin mit der Hand ins Gesicht geschlagen worden, als er ihren 20-jährigen Begleiter wegen aggressiven Verhaltens und Widerstands auf dem Johannisfest zu Boden bringen wollte.

Außerdem versuchte die 22-Jährige, dem Polizisten den Schlagstock zu entwenden, sie wurde aber durch dessen Kollegin zurückgedrängt. Dafür wurde die Beamtin dann mit sexuell abfälligen Äußerungen beleidigt, heißt es im Polizeibericht weiter.

Die Frau konnte mit Unterstützung unbeteiligter Passanten bis zum Eintreffen von Verstärkung festgehalten werden, bevor sie und ihr 20-jähriger Begleiter aus Sontra vorläufig festgenommen und auf die Wache gebracht wurden. Nach Feststellung der Personalien wurde das Pärchen wieder freigelassen – aber mit Platzverweis für den Rest der Nacht.

Vorausgegangen war provozierendes Verhalten des Pärchens, als es einen Streifenwagen zweimal am Weiterfahren hinderte und der 20-Jährige dann noch auf das Fahrzeug schlug.

Rubriklistenbild: © Armin Weigel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.