Fahrlässige Körperverletzung

Bewährungsstrafe nach Segelflug-Absturz

Eschwege. Weil er den Absturz eines Segelflugzeugs auf dem Eschweger Flugplatz Stauffenbühl zu verantworten hat, ist am Donnerstag ein 23-Jähriger wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt worden.

Die Strafe wurde für zwei Jahre auf Bewährung ausgesetzt. Zusätzlich muss der Angeklagte aus dem Werra-Meißner-Kreis sämtliche Gutachtens- und Prozesskosten tragen, die im mittleren fünfstelligen Bereich liegen.

Dr. Alexander Wachter, Direktor des Eschweger Amtsgerichts, folgte mit seinem Urteil den Anträgen von Verteidigung und Staatsanwaltschaft. Er sah es als erwiesen an, dass der 23-Jährige sich am 28. September 2013 eigenmächtig zum Flugleiter bestellt hatte, ohne die dafür erforderlichen Qualifikationen, wie etwa einen Flugschein, zu besitzen.

In dieser Funktion gab der Angeklagte einem damals 85-jährigen, erfahrenen Segelflugpiloten, der mit einem Fluggast zu einem Rundflug aufgebrochen war, die Landeerlaubnis. Nur kurze Zeit später erteilte er die Startfreigabe für einen weiteren Windenstart. Start- und Landebahn sind auf dem Eschweger Flugplatz nicht getrennt. „Ich habe den Piloten nicht gesehen“, sagte der 23-Jährige, der selbst seit Jahren für den Eschweger Luftsportverein aktiv ist. Er habe den 85-Jährigen an einer anderen Position vermutet. Auch habe er zwei Funksprüche abgesetzt, um den Piloten über den Start des zweiten Segelfliegers zu informieren und vor dem herabfallenden Windenseil zu warnen - doch da sei es schon zu spät gewesen. Der Flieger verfing sich im Seil, geriet außer Kontrolle und stürzte aus rund 50 Metern ab.

Stauffenbühl: 85-Jähriger stürzt mit Flugzeug ab

Bei dem Absturz zogen sich sowohl der 85-Jährige als auch seine heute 24-jährige Mitfliegerin schwerste Verletzungen zu. Dem Piloten wurde der rechte Unterschenkel amputiert; die Frau verlor ihr ungeborenes Kind. Noch im Gerichtssaal entschuldigte sich der reuige 23-Jährige bei den Geschädigten.

Lesen Sie auch

- Segelflieger nahe Eschwege abgestürzt: Pilot schwer verletzt

- Nach Flugzeugabsturz: 85-jähriger Pilot im künstlichem Koma

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.