Er wollte seine ausgebrannte Wohnung betreten

Nach Brand: Polizei fesselt widerspenstigen Wohnungsbesitzer

Eschwege. Weil ein Wohnungsbesitzer entgegen der polizeilichen Anordnung seine ausgebrannte Wohnung betreten wollte, wurde er in der Nacht zu Freitag von der Polizei gefesselt. Dagegen widersetzte sich der Mann.

Gegen 1.30 Uhr wurde nach Angaben der Polizei von Zeugen ein Feuer in einer Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses gesichtet und die Eschweger Feuerwehr alarmiert, die den Brand schnell abgelöscht hatten. Nach ersten Ermittlungen hatte es auf dem Fußboden der Küche gebrannt, wodurch ein Schaden von rund 1500 Euro entstand. "Über die genaue Ursache bedarf es weiterer Ermittlungen", sagt Polizeisprecher Jörg Künstler. 

Noch bevor eine "kriminalpolizeiliche Begutachtung" der Brandstelle stattgefunden hatte, beabsichtigte der 52-jährige Wohnungsinhaber entgegen der polizeilichen Anordnung die Wohnung zu betreten. 

Da er davon nicht abzubringen war, musste er nach Angaben der Polizei gefesselt werden. "Dieser Maßnahme widersetzte er sich aktiv, wobei der Polizeibeamte und der 52-Jährige stürzten", berichtet die Polizei. Der Polizeibeamte zog sich dabei leichte Verletzungen zu. 

Kurz vor Brandausbruch wurden durch Zeugen Personen vor dem Mehrfamilienhaus gesehen. Um weitere Hinweise bittet die Eschweger Kriminalpolizei unter 05651/9250.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.