Am Pegel Heldra wurden 3,35 Meter gemessen

Sturm "Burglind": Im Werra-Meißner-Kreis droht vorerst keine Hochwassergefahr

Wanfried/Eschwege. Hochwassergefahr entlang der Werra besteht im Werra-Meißner-Kreis nach Angaben von Kreisbrandinspektor Christian Sasse vorerst nicht.

Am Pegel Heldra wurden am Donnerstagmorgen 3,35 Meter gemessen. Für das Wasser- und Schifffahrtsamt in Hann. Münden ist damit die Meldestufe eins noch unterschritten. Die beginnt bei 3,80 Metern in Heldra. Auch am Wehr in Wanfried (Foto) ist die Lage unter Kontrolle. Eine Schneeschmelze aus dem Thüringer Wald, die den Pegel der Werra steigen lassen würde, drohe laut Sasse momentan nicht. Sturmtief Burglind hat darüber hinaus im Kreis nur geringe Schäden angerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.