Frist läuft ab

Corona-Förderung für Vereine: Kreisstadt Eschwege schüttet 25 000 Euro aus

Bis zu 2000 Euro können gemeinnützige Eschweger Vereine erhalten, wenn sie durch die Pandemie in eine finanzielle Schieflage geraten sind.
+
Bis zu 2000 Euro können gemeinnützige Eschweger Vereine erhalten, wenn sie durch die Pandemie in eine finanzielle Schieflage geraten sind.

Frist läuft ab: Die Stadt Eschwege unterstützt Vereine finanziell, die durch die Pandemie in wirtschaftliche Schieflage geraten sind. 25 000 Euro wurden dafür bereitgestellt.

Eschwege – Die Stadt Eschwege unterstützt Vereine finanziell, die durch die Pandemie in wirtschaftliche Schieflage geraten sind. 25 000 Euro wurden dafür bereitgestellt. Bis zum 15. September können sich Vereine bewerben. Bislang ist ein Antrag eingegangen. Durch bereits bestehende Programme schüttet die Stadt indes jedes Jahr 120 000 Euro an die Vereine aus.

Der Zuschuss ist als Soforthilfe zu verstehen, um besonders durch die Pandemie gebeutelten Vereinen unter die Arme zu greifen. So soll die laufende Vereinsarbeit sichergestellt werden. Bis zu 2000 Euro kann ein Verein erhalten. „Keine Einnahmen und dennoch laufende Kosten wie Miete können Vereine erheblichen Probleme bereiten, wenn keine Rücklagen vorhanden sind“, sagt Fachbereichsleiterin Judith Rode. Das wolle man verhindern.

Hinweis:

Antragsformulare und Infos gibt es unter eschwege.de, unter der E-Mail judith.rode@eschwege-rathaus.de oder unter der Tel. 0 56 51/30 42 97

Entscheiden wird der Magistrat der Stadt Eschwege. Nach Auswertung der vorliegenden Anträge wird er eine Förderquote ermitteln, um die 25 000 Euro unter allen Antragstellern zu verteilen. Nicht jeder Verein ist antragsberechtigt. Die Antragsteller aus Eschwege und den Stadtteilen müssen ihre Gemeinnützigkeit nachweisen. Gleichzeitig müssen sie auch ihre finanzielle Sitution offenlegen: Die Hälfte der Vereinsrücklagen sollte durch Corona draufgegangen sein, um die Förderung zu erhalten. „Eine kurze Erläuterung über die damit verbundenen Auswirkungen auf die Vereinsarbeit wäre hilfreich“, sagt Judith Rode.

Das Förderprogramm hatte die Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Ein gemeinsamer Antrag der CDU-, FWG- und FDP-Fraktionen in der Eschweger Stadtverordnetenversammlung gab den Anstoß zu dem Anfang des Monats gestarteten Förderprogramm. Nach Beratung in den politischen Gremien wurde Ende Juni den Richtlinien für die Verteilung der Fördermittel im Finanzausschuss einstimmig zugestimmt. Damit kann das Förderprogramm nun starten. Neben dem Corona-Förderprogramm unterstützt die Stadt Eschwege Heimat- und Kulturvereine jährlich mit rund 80 000 Euro. Dazu kommen noch rund 40 000 Euro an Fördergeld für die Sportvereine der Kreisstadt, berichtet Rode.

Von Tobias Stück

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.