Keine Ausfälle

78 am ersten Tag geimpft: Zentrum in Eschwege reibungslos gestartet

Sie hatte den ersten Termin: Ellen Hupfeld aus Waldkappel war die Erste, die am Dienstag im lokalen Impfzentrum in Eschwege immunisiert wurde. Schnee und Eis ließen sie nicht von ihrem Vorhaben abbringen.
+
Sie hatte den ersten Termin: Ellen Hupfeld aus Waldkappel war die Erste, die am Dienstag im lokalen Impfzentrum in Eschwege immunisiert wurde. Schnee und Eis ließen sie nicht von ihrem Vorhaben abbringen.

Corona: Die Impfungen sind in Eschwege gestartet. Insgesamt 78 Dosen wurden am ersten Tag an über 80-Jährige geimpft.

Werra-Meißner – Mit 78 Erstimpfungen hat am Dienstagmorgen das lokale Impfzentrum für den Werra-Meißner-Kreis in Eschwege seine Arbeit aufgenommen. Die Premiere sei reibungslos vonstattengegangen, berichtet der stellvertretende Leiter des Impfzentrums, Matthias Gebhardt vom Deutschen Roten Kreuz (DRK). Auch Schnee und Glätte habe diejenigen, die einen Termin hatten, nicht abgehalten.

Kein Termin sei am ersten Tag ausgefallen.

Mehr als 50 Mitarbeiter haben am Dienstag für die Reibungslosigkeit gesorgt. „Wir haben zu Beginn mehr Personal zur Verfügung gestellt, damit alle die Abläufe stressfrei verinnerlichen“, sagt Matthias Gebhardt, der eigentlich Leiter des DRK-Rettungsdienstes ist und zusammen mit Christiane Hemgesberg das Impfzentrum in Eschwege leitet. Neben 35 Mitarbeitern des Roten Kreuzes waren auch 15 Bedienstete einer Sicherheitsfirma sowie Ärzte und medizinisches Fachpersonal vor Ort.

„Der Ablauf war prima“, sagte Ellen Hupfeld aus Waldkappel, die den ersten Termin im Eschweger Impfzentrum zugeteilt bekam, nachdem sie alle Stationen durchlaufen hatte. Auch Anna Foterek aus Oberhone, die Zweite an diesem Tag, war zufrieden. „Es war sehr gut organisiert, vielen Dank“, rief sie den Mitarbeitern zum Abschied zu.

Fotostrecke: Impfzentrum in Eschwege

Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet.
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet. © Tobias Stück
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet.
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet. © Tobias Stück
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet.
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet. © Tobias Stück
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet.
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet. © Tobias Stück
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet.
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet. © Tobias Stück
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet.
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet. © Tobias Stück
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet.
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet. © Tobias Stück
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet.
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet. © Tobias Stück
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet.
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet. © Tobias Stück
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet.
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet. © Tobias Stück
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet.
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet. © Tobias Stück
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet.
Das Impfzentrum Eschwege hat seit dem 9. Februar geöffnet. © Tobias Stück

Die Mitarbeiter rekrutieren sich größtenteils aus den Reihen des DRK. Ehrenamtliche wurden angestellt, um die Arbeit zu bewältigen. Ärzte und medizinisches Fachpersonal haben sich ebenfalls freiwillig gemeldet. Der Arzt Lennart Merkle aus Eschwege organisiert die Dienstpläne der Ärzte. Aus einem Pool von rund 50 Medizinern kann er sich je nach Verfügbarkeit bedienen. Die Ärzte übernehmen die medizinische Aufklärung, das medizinische Fachpersonal die intramuskuläre Impfung.

Am Dienstag hatte Merkle den Aufklärungsdienst selbst übernommen, um Kapazitäten zu sparen. Das funktioniert nicht mehr, wenn alle zehn Impfstraßen geöffnet sind und bis zu 1000 Menschen pro Tag geimpft würden. Zurzeit sind zwei Impfstraßen in Betrieb. 294 Impfdosen werden in der ersten Wochen verbraucht.

Das Impfzentrum des Landkreises in der Sporthalle des OG ist für 1000 Impfungen pro Tag ausgelegt. Da Impfstoffe aber nach wie vor knapp sind, bekommt der Landkreis in den ersten drei Wochen jeweils nur etwa 300 Impfdosen für das Impfzentrum zugeteilt. Von Dienstag bis Freitag werden zunächst durchschnittlich 75 Menschen geimpft. Ab Woche vier erwartet der Landkreis neben den 300 Dosen für die Zweitimpfung zusätzlichen Impfstoff für weitere Erstimpfungen. 

(Von Tobias Stück)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.