Stefan Kratzer liefert aus Eschwege

In die ganze Welt: Ersatzteile für alte Ferraris und Fiats aus Nordhessen

Liefert die Ersatzteile für seltene Ferraris und Fiats in die ganze Welt: Stefan Kratzer, Inhaber der Firma Dino Parts in Eschwege. Foto: Rissmann

Eschwege. Sie sind schnittig, laut, selten und machen einfach Spaß: Die Oldtimer von Ferrari und Fiat. Lediglich rund 50.000 der Sportwagen gibt es weltweit – und wer ein Ersatzteil braucht, der ruft in Nordhessen bei Stefan Kratzer an.

Der 31-Jährige aus Eschwege ist seit 2014 Inhaber der Firma Dino Parts und versorgt die wertvollen Oldtimer weltweit mit Ersatzteilen. „Von der Schraube bis zum Auspuff können wir alles liefern“, sagt Kratzer. 

Rund 4000 Teile hat er vorrätig. Zu seinem Service gehören auch Reparaturen vor Ort – etwa zehn Dinos werden im Jahr in seiner Werkstatt in Eschwege von ihm und seinen acht Mitarbeitern wieder fit gemacht.

„Zwischen drei Tagen und mehreren Monaten könne so eine Reparatur schon mal dauern“, erzählt er. Manche der empfindlichen Sportwagen seien in schlechtem Zustand und müssten komplett aufgearbeitet werden. Danach stehen natürlich Probefahrten an: „Einen Dino zu fahren macht einfach riesigen Spaß“, sagt Kratzer. Für diesen Spaß müssten Liebhaber aber tief in die Tasche greifen: „Zwischen 25 000 Euro für ein Coupe in schlechtem Zustand und einer halben Million für ein Topmodell muss man für so einen Wagen bezahlen“, sagt Kratzer.

Empfindlich sind die Wagen, die zwischen Ende der 1950er-Jahre und 1980 hergestellt wurden, ebenfalls. „Es sind richtige Schön-Wetter-Autos“, sagt Kratzer. Vor allem das Salz auf den Straßen sorge schnell für Rost am Unterboden. „Mindestens zwei starke Regengüsse nach dem Winter sollten abgewartet werden, ehe ein Dino wieder auf die Straße kommt.“ Kratzer, der vorher als Produktionsleiter in einem Industrieunternehmen im Raum Erlangen beschäftigt war, hatte schon immer einen Faible für Autos. Als er dann die Anzeige zur Übernahme der 2001 gegründeten Firma Dino Parts im Internet entdeckte, war für ihn klar, dass es das Richtige ist.

Den Umzug in den Werra-Meißner-Kreis hat er nicht bereut: „Es ist wunderschön hier in der Region“, sagt er. Hier kann er auch seinem Hobby fröhnen: Mountainbiking. „Dafür ist die Gegend einfach perfekt.“ Auch seine Lebensgefährtin habe einen guten Job hier gefunden. Und die Firma laufe sehr gut. „Ich suche derzeit zwei neue Kfz-Mechaniker, die Erfahrung mit Oldtimern haben“, sagt Kratzer.

www.dinoparts.eu

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.