1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Eschwege

Eschwege: Kinder der Kindertagesstätte Schwanenteich besuchen die Tafel

Erstellt:

Von: Emily Spanel

Kommentare

Wertvolle Einblicke: Die Kinder durften mithelfen, die Lebensmittel einzusortieren.
Wertvolle Einblicke: Die Kinder durften mithelfen, die Lebensmittel einzusortieren. © Susanne Roth-Graulich/nh

In der Nachbarschaft der Evangelischen Kita „Am Schwanenteich“ befindet sich die Eschweger Tafel. Den Weg der an die Tafel gespendeten Lebensmittel lernten die Kinder nun kennen. Auch der Inhalt der Körbchen, die sie zum Erntedankfest in die Kirche bringen, geht an die Tafel.

Eschwege – Jedes Jahr zum Erntedankfest bringen die Kinder der Evangelischen Kindertagesstätte „Am Schwanenteich“ ihre reich bestückten und liebevoll ausgestatteten Erntekörbchen mit zum Gottesdienst und schmücken damit die Kirche.

Der Inhalt der Körbchen, die mit Obst und Gemüse, aber auch mit Dauerware wie Nudeln und Konserven bestückt sind, geht an die Eschweger Tafel, die die Lebensmittel am nächsten Tag in der Kirche abholt. In diesem Jahr haben die Kinder der Kita in drei Gruppen die Eschweger Tafel besucht, um zu sehen, wo ihre Lebensmittel hingehen und um von der Arbeit der ehrenamtlich Mitarbeitenden zu hören und ihre Hilfe anzubieten.

Blick hinter die Kulissen

Die Eschweger Tafel befindet sich in der Nachbarschaft der Kita in den Räumen des ehemaligen Supermarktes Allfrisch. Den Kindern wurde von der Arbeit der Freiwilligen, derzeit sind es 30, berichtet. Die Lebensmittel werden von freiwilligen Mitarbeitern in Transportern aus Supermärkten abgeholt, auch im Umfeld von Eschwege. Spenden gibt es von überall her, auch von Obst- und Gemüsebauern aus der Gegend und eben auch von Privatpersonen.

Wenn die Lebensmittel bei der Tafel angekommen sind, werden sie einsortiert. Aussortierte Lebensmittel werden abgeholt und als Tierfutter weiterverwertet.

Die Kinder durften mithelfen die Lebensmittel einzusortieren und bekamen einen Einblick in die Arbeit der Freiwilligen sowie die Erkenntnis, dass es nicht selbstverständlich ist, genug zu essen zu haben – auch nicht in unserem Land. (red/esp)

Auch interessant

Kommentare