Frau sollte 1000 Euro überweisen

Aufmerksame Postmitarbeiter verhindern Betrug an Rentnerin aus Eschwege

+
Postmitarbeiter haben einen Betrug an einer Rentenerin aus Eschwege verhindert. (Symbolbild)

Eschwege. Mitarbeiter der Post in Eschwege haben verhindert, dass eine 77-Jährige Betrügern Geld überweist.

Wie die Polizei berichtet, hatte die Eschwegerin zwischen Freitag und Montag mehrere Anrufe erhalten, in denen ihr ein angeblicher Geldgewinn von 146.000 Euro versprochen wurde. Während der Gespräche wurde die Frau angewiesen, zwei Amazon-Gutscheine im Wert von je 100 Euro zu kaufen und den Aktivierungscode an die Anrufer durchzugeben.

Nachdem die 77-Jährige dies getan hatte, wurde ihr erklärt, dass der Gewinn nur gegen eine Transfergebühr von 3900 Euro zugestellt werden könne. Die Frau sagte, sie könne nur 1000 Euro aufbringen. Daraufhin sollte sie diesen Betrag auf ein Konto der Western Union Bank in China transferieren, für den Rest des Betrags wolle das Gewinnunternehmen eine „Bürgschaft“ übernehmen. Als die Frau bei der Post das Geld anweisen wollte, wurde man dort hellhörig, verhinderte Schlimmeres und schickte sie zur Polizei.

Betrug am Telefon: Tipps der Polizei

Im Falle eines solchen Anrufs rät die Polizei, nie im Vorfeld Geld auszugeben, um einen Gewinn zu erhalten und keine kostenpflichtigen Nummern anzurufen, um Gewinncodes zu übermitteln oder einen Gewinn anzufordern. Zudem sollte man überlegen, ob man an einem Gewinnspiel teilgenommen hat und sich vom Anrufer Name, Adresse und Telefonnummer geben lassen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.