Streit eskaliert

Polizei ermittelt wegen häuslicher Gewalt - Doch wer hat wen geschlagen?

Ein Ehepaar gibt sich gegenseitig die Schuld, in einem Streit handgreiflich geworden zu sein. Die Polizei in Eschwege ermittelt nun.
+
Ein Ehepaar gibt sich gegenseitig die Schuld, in einem Streit handgreiflich geworden zu sein. Die Polizei in Eschwege ermittelt nun.

Eine Frau behauptet, ihr Mann habe sie im Streit mehrfach geschlagen. Dieser gibt dagegen seiner Frau die Schuld. Die Polizei in Eschwege ermittelt nun.

Eschwege – In Eschwege kam es am Montagvormittag zu einem Streit mit Körperverletzung zwischen einem Ehepaar. Der Mann und die Frau sind sich aber uneinig, von welcher Seite die Handgreiflichkeiten ausgingen.

Wie die Polizeidirektion Werra-Meißner mitteilt, zeigte die 23-jährige Ehefrau an, dass sie im Verlauf eines verbalen Streits von ihrem 24-jährigen Ehemann mehrfach gegen den Kopf geschlagen wurde.

Eschwege: Streit zwischen Ehepaar endet mit Körperverletzung - Polizei ermittelt

Zudem habe der Ehemann das Mobiltelefon der Ehefrau mehrfach auf den Boden geworfen, nachdem diese den Notruf gewählt hatte. Dabei wurde das Telefon beschädigt.

Der 24-Jährige beschuldigte wiederum seine Ehefrau, ihn geschlagen und gekratzt zu haben. Die Eschweger Polizeibeamten ermitteln jetzt wegen wechselseitiger Körperverletzung, heißt es. (Jessica Sippel)

In Eschwege kam es unter anderem zu einem Fall der Polizei-Gewalt - der Beamte stand vor Gericht. In Göttingen ermittelt die Polizei zudem aufgrund einer blutigen Auseinandersetzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.