1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Eschwege

Scheune in Flammen: zirka 80.000 Euro Schaden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Theresa Lippe

Kommentare

Eine Scheune steht in Flammen, die Flammen leuchten orange und es steigt Rauch auf
Eine Scheune an der Hauptstraße in Oberdünzebach hat am frühen Montagmorgen (6. Juni) gebrannt. © Freiwillige Feuerwehr Eschwege

Im Eschweger Stadtteil Oberdünzebach hat am Pfingstmontag (6. Juni) eine Scheune gebrannt.

+++ Update +++ Wie sich nun herausstellte, war es die Scheunenbesitzerin selbst, die die Feuerwehr am frühen Montagmorgen alarmierte. Sie war von lauten Knallgeräuschen aus dem Schlaf gerissen worden und hatte so den Brand in ihrer Scheune feststellen können. Das teilte die Polizei mit. Von dem freistehenden landwirtschaftlichen Gebäude hatte zunächst der Dachstuhl in Flammen gestanden, kurz darauf Vollbrand. Das Gebäude war hauptsächlich als Geräteabstellplatz genutzt, wobei auch ein darin befindlicher Wohnanhänger und ein Minibagger den Flammen zum Opfer fielen. Wie die Polizei berichtet, ist die Brandursache weiter ungeklärt und wird von Brandexperten noch zu ermitteln sein. Der Sachschaden wird auf auf zirka 80.000 Euro geschätzt.

Oberdünzebach - Gegen 5 Uhr am Montagmorgen (6. Juni) wurde die Feuerwehr von einer Anwohnerin alarmiert, denn eine Scheune an der Hauptstraße in Oberdünzebach stand in Flammen. „Als wir ankamen, stand das Gebäude bereits in Vollbrand“, berichtet Stadtbrandinspektor Sven Rathgeber. Etwa 3,5 Stunden hätten die Löscharbeiten angedauert, bei dem die Wehren aus Albungen, Nieder- und Oberhone, der Kernstadt Eschwege, Ober- und Niederdünzebach und Wanfried-Aue mit insgesamt über 50 Kräften im Einsatz waren. „Der Dachstuhl war nicht mehr zu retten, er musste eingerissen werden.“ Brandursache und Schadenshöhe seien derzeit nicht klar, sagt Rathgeber. Die Kripo ermittelt. In den Flammen seien mehrere Baumaschinen verbrannt. (Theresa Lippe)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion