Dienstagnacht werden weitere 200 Flüchtlinge in Eschwege erwartet

Eschwege. In der Nacht zu Mittwoch werden 200 weitere Flüchtlinge in der Notunterkunft in der Helgoländer Straße in Eschwege erwartet. Dies teilt Landrat Reuß mit.

Die Flüchtlinge wurden dem Land Hessen zugewiesen und sollen zunächst in der Eschweger Notunterkunft untergebracht werden, heißt es in einer Mitteilung des für die Erstaufnahme zuständigen Regierungspräsidiums Gießen an die Verwaltung des Werra-Meißner-Kreises. In vier Bussen sollen die Asylbewerber um 22 Uhr in Mannheim starten, heißt es dort weiter. 

Untergebracht werden sie in der vom Land Hessen angemieteten Gewerbeimmobilie in der Helgoländer Straße, die als vorgelagerte Notunterkunft für die Erstaufnahme Gießen dient. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.