Eschweger Finn Jüttner ist mit Kandidatin liiert

Dieser nordhessische Polizei-Azubi feierte mit Heidis Topmodels Pool-Schaumpartys

+
Der Stürmer des Fußballvereins SV 07 Eschwege, Finn Jüttner , ist seit drei Jahren mit Alicija, eine der Teilnehmerinnen aus Heidi Klums aktueller Staffel von „Germanys next Topmodel“ liiert. Beide stammen aus Hildesheim, Finn Jüttner ist in Eschwege bei der Bundespolizei. 

Er ist Stürmer beim Fußball-Verbandsligist SV 07 Eschwege und als Freund von Alicija, Teilnehmerin der Pro7-Show Germanys next Topmodel, über den Sportplatz hinaus bekannt.

Finn Jüttner, 20 Jahre alt und Polizeianwärter bei der Bundespolizei, und Alicija-Laureen Köhler (19) sind seit drei Jahren, mit Pause, ein Paar und mit der Ausstrahlung des GNTM-Halbfinales am Donnerstag (16. Mai) ab 20.15 Uhr wird jeder Fan von Heidi Klums Modelcasting-Show auch das Gesicht von Finn Jüttner kennen.

Anfang des Jahres reiste Finn Jüttner mit weiteren Freunden von Teilnehmerinnen als Überraschungsgast nach Los Angeles. Für die Reise bekam er extra Urlaub und es hat sich gelohnt. „Wir hatten eine Woche ganz viel Spaß“, erzählt er. Die Teilnehmerinnen seien allesamt richtig gut drauf gewesen. In der Show würden häufig nur die stressigen Situationen gezeigt und manche Kleinigkeit auch hochgepuscht, findet er.

Dieser Beitrag stammt von der Video-Plattform Glomex und wurde nicht von HNA.de erstellt.

Schaumpartys im Whirlpool der Villa

Tagsüber konnten die Freunde sich in der Hollywood-Metropole tummeln, während ihre Partnerinnen ihre wichtigsten Fotoaufnahmen überhaupt hatten – das Titelfoto für das Modemagazin Harper‘s Bazaar. „Die Abende haben wir zusammen im Whirlpool der Villa verbracht und Schaumpartys gefeiert.“

„Echt gewöhnungsbedürftig und krass“ sei der Umstand gewesen, dass ständig Kamera- und Tonmänner zugegen waren. „Man wird was gefragt und sollte möglichst eine Antwort geben, die einen nicht dumm dastehen lässt.“

Als Alicija, die eigentlich in Hannover Film studiert hat, sich vergangenen Sommer für eine Bewerbung bei GNTM entschied, habe er sie darin unterstützt – trotz aktueller Beziehungspause. Bei einem zufälligen Treffen in beider Heimatstadt Hildesheim – Alicija war inzwischen unter den Top 50 der Show – hätten beide gemerkt, dass es ohne einander nicht gehe. Dann reiste Alicija mit GNTM nach Los Angeles, ist zwei Monate komplett weg. „Das war wirklich hart“, sagt Finn Jüttner heute.

Inzwischen sind alle Folgen abgedreht, Alicija wieder zurück in Hildesheim. Ihr Studium hat sie abgebrochen und jobbt in einem Brautmodengeschäft. „Sie will sich unabhängig vom Ausgang der Show ganz auf ihre Model-Karriere konzentrieren. Ich bin sehr stolz auf sie“, sagt ihr Freund. „Sie hat eine Wahnsinns-Entwicklung gemacht.“

Wenn die beiden gemeinsam unterwegs sind, werden sie oft erkannt. „Die Leute fragen, ob sie uns fotografieren dürfen. Das machen wir immer – das gehört einfach dazu“, sagt der 20-Jährige, der die Auftritte durchaus genießt. Am vergangenen Wochenende hat er seine Freundin zu Fotoaufnahmen nach Bielefeld begleitet und stand dort selbst vor der Kamera.

Alicija war übrigens am 26. April in Eschwege – zum Spiel zwischen SV 07 Eschwege und Adler Weidenhausen.

Jetzt kommt für Finn Jüttner und Alicija nur noch das große GNTM-Finale, das am Donnerstag, 23. Mai, live in Dortmund stattfindet. Wer die Finalistinnen sind, darf Finn Jüttner nicht ausplaudern – aber bei der letzten Show werden alle 20 Mädchen noch mal laufen. Nach der After-Show-Party geht es für den Polizeianwärter noch nachts zurück nach Eschwege. „Um sieben muss ich zum Dienst antreten.“ 

Lesen Sie auch: Witzenhäuser Studentin Luna will "Germany's Next Topmodel" werden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

thodi
(0)(1)

Was wir alles so wissen müssen.....

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.