Verdächtig in 10 Fällen

Hakenkreuz-Sprayer auf frischer Tat ertappt: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Unbekannte haben an einer Schule in Dreieich (Kreis Offenbach) Parolen und ein Hakenkreuz an die Wand gesprüht. (Symbolbild)
+
Nachdem mehrfach Nazi-Symbole an Unterführungen, Schulen und Kitas in Eschwege geschmiert hat, hat die Polizei nun einen Tatverdächtigen festgenommen.  (Symbolbild)

Nachdem mehrfach Nazi-Symbole an Unterführungen, Schulen und Kitas in Eschwege geschmiert hat, hat die Polizei nun einen Tatverdächtigen festgenommen.

Eschwege: Seit Wochen fahndet die Polizei nach dem oder den Tätern, die in Eschwege immer wieder Hakenkreuze und andere verbotene rechte Symbole in Eschwege auf verschiedenste Gebäude sprühen. Im Zuge der Ermittlungen konnte die Polizeidirektion Werra-Meißner nun einen 25 Jahre alten Tatverdächtigen festnehmen. Das teilte Jörg Künstler, Sprecher der Polizei, mit.

Demnach haben Polizeibeamte am Donnerstagabend gegen 22.50 Uhr den Täter auf frischer Tat ertappt. An der Unterführung zwischen der Straße „Am Baumesrain“ und der Niederhoner Straße in Eschwege, die gerade erneut frisch von Hakenkreuzen befreit worden war, machte sich der 25-Jährige mit Spraydosen zu schaffen. Er sprühte ein Hakenkreuz auf.

Als er die Polizeikräfte bemerkte, versuchte er zu fliehen, konnte aber kurz darauf widerstandslos festgenommen werden. In seinem Rucksack fanden die Beamten weitere Spraydosen. Sie wurden sichergestellt.

Die Polizei nahm den 25-Jährigen vorläufig fest. Er wurde erkennungsdienstlich behandelt. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen.

Am Donnerstag Hakenkreuze an der Anne-Frank-Schule gefunden

In den vergangenen Wochen stellte die Polizei immer wieder an verschiedenen Orten in Eschwege Nazi-Symbole fest. Zuletzt hat am Donnerstagmorgen die Schulleitung der Anne-Frank-Schule im Eschweger Fliederweg mehrere aufgesprühte Hakenkreuze festgestellt und bei der Polizei angezeigt. Aufgrund der fortdauernden Straftaten hat die Polizeidirektion Werra-Meißner bereits seit Längerem die Ermittlungen in dieser Hinsicht intensiviert, so auch am Donnerstagabend, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Mit Unterstützung der Operativen Einheit (OPE) der Polizeidirektion Werra-Meißner konnte zuvor ein Schriftzug „Sieg Heil“ in der bereits mehrfach betroffenen Unterführung festgestellt werden, nachdem eine Zeugin dieses der Polizei meldete.

Ein weiteres Hakenkreuz wurde durch die Beamten selbst im Bereich der Straße „Kuhtrift“ bemerkt. An beiden Tatorten wurde am Donnerstag festgestellt, dass die aufgesprühte schwarze Farbe noch sehr frisch war. Zur Beseitigung wurde daraufhin der Bauhof Eschwege informiert.

25-Jähriger verdächtig in 10 Fällen wegen des Verwendens von verfassungswidrigen Symbolen

Die Polizeidirektion ermittelt gegen den 25-Jährigen nun wegen des Aufsprühens von Hakenkreuzen und anderen Symbolen, die den Straftatbestand der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen erfüllen. Dem 25-Jährigen werden mindestens zehn derartige Straftaten zur Last gelegt.

Innerhalb weniger Wochen und Monate kam es zuletzt immer wieder zu Nazi-Schmierereien in Eschwege. Wiederholt wurden die verbotenen Symbole auch an der Anne-Frank-Schule (AFS) festgestellt und beseitigt. Im Juni wehrten sich Schüler und Lehrer der AFS, der BGS und der FWS gemeinsam mit kommunalen Politikern dagegen und setzten in einer spontanen Kundgebung ein deutliches Zeichen gegen Diskriminierung und rechte Hetze.

Kurz darauf haben Täter auch den Weg zwischen der Kindertagesstätte Am Schwanenteich und der Jugendherberge sowie direkt vor dem Kita-Eingang großflächig verfassungswidrige Symbole besprüht.

Ende Juli wurden an der Unterführung zwischen der Straße „Am Baumesrain“ und der Niederhoner Straße mehrere Hakenkreuze aufgesprüht. Danach kam es dort immer wieder zu weiteren ähnlichen Straftaten. Auch wurden teilweise Wahlplakate mit Hakenkreuzen beschmiert. Vergangene Woche, am 18., 19. und 22. September, stellte die Polizei verfassungswidrige Symbole an Garagen am Lindenweg und Jasminweg am Heuberg“ fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.