Kripo warnt: Keine Auskünfte rund um Geld und Daten geben

"Herr Meier von der Polizei Eschwege" rief an - Frau legte aber schnell wieder auf

Oberhone. Als ein „Herr Meier von der Polizei Eschwege“ gab sich am Mittwochabend ein Unbekannter aus, als er eine 64 Jahre alte Frau im Eschweger Stadtteil Oberhone anrief und nach ihrem Ehemann fragte.

Wie die Polizeidirektion Werra-Meißner berichtet, wies der Anrufer gleichzeitig darauf hin, dass die „Echtheit seiner Identität“ durch die angezeigte Nummer im Display zu erkennen wäre. Dort wurde die „05651/92502“ angezeigt.

Da der Angerufenen dies alles aber komisch vorkam, beendete sie das Gespräch. Und ein Rückruf bei der Polizei in Eschwege bestätigte ihren Verdacht, dass es sich hier um einen Anruf unter der Masche „falscher Polizeibeamter“ handelte.

In diesem Zusammenhang weist Polizeisprecher Jörg Künstler nochmals darauf hingewiesen, dass bei Anrufen der Polizei keine Nummer im Display angezeigt wird. Und keinesfalls würden Fragen nach vorhandenen Bargeld, Vermögen, Kontodaten und Ähnliches gestellt. Derartige Auskünfte sollten, rät er, am Telefon – unabhängig vom Anrufer – nie preisgegeben werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.