1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Eschwege

Heute Temperaturen bis 37 Grad - So verhält man sich richtig

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Theresa Lippe

Kommentare

Senioren verlieren im Alter oft das Durstgefühl, deshalb ist es besonders wichtig darauf zu achten, dass sie während der Hitzewelle ausreichend Wasser trinken.
Senioren verlieren im Alter oft das Durstgefühl, deshalb ist es besonders wichtig darauf zu achten, dass sie während der Hitzewelle ausreichend Wasser trinken. © dpa Bildfunk/Jana bauch

Was uns dieser Tage auf dem Thermometer angezeigt wird, sind Temperaturen weit über 30 Grad. Die anstehende Hitzewelle birgt viele Gefahren. So kommen Sie gut durch.

Werra-Meißner – Man möchte ihn kaum wagen, den Blick aufs Thermometer oder in die Wetter-App. Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt auf der Internetplattform Twitter sogar; „Diese Hitzewelle könnte viele Todesopfer bringen.“ Wir haben Tipps gesammelt, was Sie während der Hitzewelle beachten sollten.

In Eschwege werden für Dienstag und Mittwoch Temperaturen über 35 Grad erwartet. In Eschwege gab es seit Beginn der offiziellen Temperaturaufzeichnungen 1951 insgesamt zehn Tage mit mehr als 36,0°C, beichtet der Freizeit-Meteorologe Torsten Rost. „Sechs Tage allein in der Zeit zwischen 2015 und 2021.“ Dienstag und Mittwoch drohten die nächsten zwei „36+x-Hitze-Tage“.

Senioren

„Stehende Hitze ist das Schlimmste“, sagt Torsten Rost, Geschäftsführer der Diacom Altenhilfe Eschwege. „Die Luft muss zirkulieren“, das sei besonders wichtig. Denn die stehende Hitze schlage schnell auf den Kreislauf – nicht nur bei alten Leuten.

In den Diacom-Einrichtungen achte man in den kommenden Tagen besonders darauf, dass die Fenster auf der Schattenseite zum Querlüften geöffnet werden, damit die kühlere Luft mithilfe von Ventilatoren zirkulieren könne. Außerdem werden besonders auf der Sonnenseite die Rollläden runter gelassen, die Fenster hätten zusätzlich eine Wärmeschutzverglasung.

Hitzewelle im Werra-Meißner-Kreis: So verhalten Sie sich richtig

Rost: „Getränke sollten für Seniorinnen und Senioren immer griffbereit stehen.“ Egal ob Zimmertemperatur oder gekühlt aus dem Kühlschrank – da ältere Menschen häufig ein geringes Durstgefühl haben, sei es sehr wichtig, darauf zu achten, dass sie ausreichend Wasser trinken. „Bei uns stehen extra Getränke zum freien Zugang bereit, die Kolleginnen von der Sozialen Beratung besuchen die Bewohner außerdem mit einem Eiswagen.“

Das rät der Hausarzt

Es ist wichtig, viel zu trinken – aber keinen Alkohol. Beim Essen – besser leichte Kost – gerne mehr salzen als sonst, denn beim Schwitzen verlieren wir Mineralien. Meiden Sie die Hitze und halten Sie sich so gut es geht in kühlen Räumen auf. Ich empfehle luftige, weite Kleidung und beispielsweise einen Sonnenhut. Wem es nicht gut geht, sollte sich hinlegen, Hilfe organisieren und mit kalten Umschlägen den Körper kühlen.

Kinder

Die Sommerferien stehen vor der Tür, die letzten Tage davor fallen aber trotz Hitzewelle nicht aus. „Wir ziehen durch, lassen aber die Hausaufgaben weg“, sagt ie Christina Hoppe, Leiterin der Gerhart-Hauptmann-Grundschule in Wanfried. Für den heutigen Dienstag habe man aber einen Schwimmbadtag für die komplette Schule geplant.

Hoppe rät, dass die Kinder ausreichend Wasser mit in die Schule nehmen; vor Ort können sie ihre Trinkflaschen am Wasserhahn auffüllen. „Kopfbedeckung und Sonnencreme ist auch wichtig“, mahnt die Schulleiterin.

Werra-Meißner-Kreis: Hitzewelle mit bis zu 37 Grad

„In Grundschulen gibt es generell kein Hitzefrei“, erklärt Martina Beck, Schulleiterin der Mittelpunktgrundschule Ringgau-Röhrda. Es herrsche eine Betreuungsverpflichtung bis Unterichtsschluss, an ihrer Schule würde man bei zu großer Hitze jedoch auf Unterricht verzichten und die Grundschüler anderweitig betreuen. „Ob und wie das passiert, entscheiden wir nach der ersten großen Pause“, sagt Beck. So gibt es auch hier einen Schwimmbadtag für die Kinder.

Anders sieht es an den weiterführenden Schulen aus: „Ab einem gewissen Richtwert versuchen wir den Unterricht in kühlere Räume oder nach draußen zu verlagern“, erklärt Birgit Renke, Leiterin der Friedrich-Wilhelm-Schule in Eschwege. Renke: „Oberstufenschüler müssen den Unterricht besuchen, für sie gibt es generell kein Hitzefrei.“

Haustiere

Auch die Vierbeiner leiden unter der Hitze, deshalb unbedingt Gassirunden morgens und abends laufen, wenn es noch kühler ist. Auch wichtig: darauf achten, dass der Untergrund nicht zu heiß für die Hundepfoten ist.

Tierärztin Michaela Seifert aus Meißner-Weidenhausen rät zudem, die Tiere zum Trinken zu animieren. Hunden und Katzen könne man dafür beispielsweise Fleisch abkochen und die Flüssigkeit mit dem Wasser im Trinknapf mischen. „Alternativ können die Halter auch einen kleinen Schuss Sahne oder einen Löffel Naturjoghurt ins Wasser rühren, wenn die Tiere nicht genug trinken.“ Schattige Plätze zum Ausruhen seien wichtig, es gebe auch spezielle Kühlmatten, auf die sich die Tiere legen können. Alternativ tut es ein feuchtes Handtuch.

Der Kleine Münsterländer Kurt spielt im Hundepool
Bei Temperaturen weit über 30 Grad wird es in den kommenden Tagen im Werra-Meißner-Kreis heißer als in manch beliebtem Urlaubsort. Das kann für viele gefährlich werden – Mensch und Tier gleichermaßen. Wir haben mit Experten gesprochen, wie Sie und ihre Haustiere die Hitzewelle am besten überstehen. Der Kleine Münsterländer Kurt zum Beispiel kühlt sich am liebsten im Hundepool im heimischen Garten ab. © Lippe, Theresa

Seifert: „Hunde bitte nicht einfach scheren. Das Oberfell ist wichtiger Sonnenschutz.“ Langes Fell dürfe man kürzen, jedoch nicht zu extrem. Um so wichtiger sei es, die wärmende Unterwolle auszukämmen. Wer das nicht selbst schafft, könne dafür die Hilfe eines Hundefriseurs in Anspruch nehmen.

Hunde schwitzen nicht wie Menschen, „man kann ihnen nasse T-Shirts anziehen, um sie durch die Verdunstungskälte abzukühlen“, so Seifert. Ein Planschbecken oder eine Bademuschel im Garten seien ebenfalls eine gute Abkühlung.

Kaninchen und Meerschweinchen, die im Garten gehalten werden, sollten ebenfalls unbedingt einen Schattenplatz bekommen, „notfalls die Tiere in den kalten Keller bringen.“

Von Theresa Lippe

Auch interessant

Kommentare