Neues Büro in Eschwege bis 30. Juni

Kündigung wegen Eigenbedarfs: Hospizgruppe sucht neue Räume für die Geschäftsstelle

Sind für die Sorgen da, wenn sich Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt befinden. Die Hospizgruppe Eschwege braucht auf der Suche nach neuen Büros jetzt selbst Hilfe.
+
Sind für die Sorgen da, wenn sich Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt befinden. Die Hospizgruppe Eschwege braucht auf der Suche nach neuen Büros jetzt selbst Hilfe.

Die Hospizgruppe Eschwege muss ihre Büroräume verlassen. Dem gemeinnützigen Verein wurde wegen Eigenbedarfs gekündigt. Jetzt suchen die Mitarbeiter schnellstmöglich nach einer neuen Bleibe.

Eschwege – Zum 30. Juni muss die Hospizgruppe das alte Büro an der Boyneburger Straße verlassen haben. Mehr als 14 Jahre war die Hospizgruppe hier zu Hause. Der Vermieterin ist der Verein für die vergangenen Jahre und die günstige Miete sehr dankbar.

Sämtliche administrativen Aufgaben wurden hier erledigt. Drei hauptamtliche Angestellte, die hier in Teilzeit arbeiteten, managten die Aufgaben des Vereins. In erster Linie wurde in der Geschäftsstelle die Begleitanfragen für Schwerstkranke und Sterbende bearbeitet. Aber auch die Schulungen der ehrenamtlichen Sterbebegleiter und Beratungen zur Patientenverfügungen fanden hier statt.

Deswegen sind die Anforderungen an die neuen Räume nicht außergewöhnlich, aber klar definiert: „Es sollte sich um eine Erdgeschosswohnung handeln, die über etwa 85 Quadratmeter verfügt. Schön wäre, wenn es einen größeren Raum von etwa 20 Quadratmetern gäbe, sodass dort auch Aktiventreffen und Ausbildungsseminare durchgeführt werden können“, sagt Iris Vedder, Koordinatorin der Hospizgruppe. Die Hospizgruppe Eschwege kümmert sich um Begleitung Schwerkranker, Sterbender und deren Angehöriger „unabhängig von Herkunft, religiöser Überzeugung und sozialer Stellung“.

Sie bieten palliativpflegerische Beratung an und bereiten ehrenamtliche Hospizmitarbeiter auf ihre Begleitungsaufgabe vor. Außerdem begleiten sie auch Angehörige in Trauersituationen. Neben den drei hauptamtlichen Angestellten des Vereins unterstützen bis zu 45 ehrenamtliche Mitarbeiter die Hospizgruppe Eschwege. Sie sind einfach da und hören zu. Sie stärken die familiären und individuellen Ressourcen und achten auf die Sorgen der Menschen, die durch die besonderen Lebenslagen entstehen. Je nach Neigung begleiten sie auch schwerkranke und sterbende Menschen zu Hause, in Pflegeeinrichtungen oder im Krankenhaus.

Die ehrenamtlichen Hospizhelfer werden auf die Aufgabe vorbereitet, geschult und stetig weitergebildet. Auch das passiert in der Geschäftsstelle des Vereins. Dafür sucht die Hospizgruppe Räume in der Innenstadt, in der Neustadt oder im Gebiet rund um den Bahnhof. „Schön wäre eine Lage im Erdgeschoss“, sagt Annette Kukule, die leitende Koordinatorin des Vereins.

Kontakt: Wer die Arbeit des Hospizvereins unterstützen möchte oder die gesuchten Räumlichkeiten zu vermieten hat, meldet sich unter 0 56 51/33 83 14 oder per E-Mail unter info@hospizgruppe-eschwege.de. (Tobias Stück)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.