Vorfall in Eschwege

Streit wegen Hund eskaliert: Herrchen bespuckt verletzt Gastwirt

Hund mit Kauknochen
+
Ein Unbekannter greift einen Mann an, weil er seinen Hund nicht mit in eine Gaststätte nehmen darf. (Symbolbild)

Ein Unbekannter darf seinen Hund nicht mit in ein Restaurant nehmen. Daraufhin tritt er ihm gegen den Kopf und bespuckt ihn.

Eschwege – Weil er seinen Hund nicht mit in eine Gaststätte in der Forstgasse in Eschwege (Werra-Meißner-Kreis) nehmen durfte, griff ein Unbekannter am Wochenende den 49-jährigen Sohn der Inhaberin an. Das teilte die Polizei Eschwege jetzt mit.

Der Unbekannte soll am Sonntag (30.08.2020) gegen 3.30 Uhr mit seinem Hund die Gaststätte betreten haben. Die Inhaberin habe ihm laut Polizei jedoch wegen des Hundes den Zutritt verweigert und wurde von ihrem 49-jährigen Sohn unterstützt, der dann angegriffen und bespuckt wurde.

Wegen Hund: Unbekannter tritt Mann gegen den Kopf

Als der 49-Jährige zu Boden ging, trat der Angreifer ihm gegen den Kopf und verletzte ihn leicht. Erst als weitere Gäste einschritten, ließ der Angreifer von dem 49-Jährigen ab. Der Angreifer wird wie folgt beschrieben:

  • Etwa 1,90 Meter groß, schlank und durchtrainiert.
  • Braune kurze Haare, braune Augen und einen Drei-Tage-Bart.
  • Er soll in der Nacht Shorts und ein dunkles T-Shirt getragen haben.
  • Außerdem soll es sich bei dem Hund um einen Golden Retriever oder Mischling gehandelt haben.

Die Polizei Eschwege sucht nun weitere Zeugen, die Hinweise geben können: Polizei Eschwege 05651/9250. (mai)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.