Neues Konferenzlautsprechersystem

Lions Club Eschwege-Werratal spendet für Hybrid-Unterricht an der Brüder-Grimm-Schule

Der Lions Club Eschwege-Werratal spendete neue Technik, damit sich die Schüler im Hybrid-Unterricht besser verstehen können: Systemadministrator Dirk Rudolph, Schulleiterin Ute Walter, Sven Zuber, Rüdiger Siegel, Präsident des Lions Clubs Eschwege-Werratal, und seine Stellvertreterin Eva Abhau freuen sich darüber.
+
Der Lions Club Eschwege-Werratal spendete neue Technik, damit sich die Schüler im Hybrid-Unterricht besser verstehen können: Systemadministrator Dirk Rudolph, Schulleiterin Ute Walter, Sven Zuber, Rüdiger Siegel, Präsident des Lions Clubs Eschwege-Werratal, und seine Stellvertreterin Eva Abhau freuen sich darüber.

Digitaler Unterricht kann an der Brüder-Grimm-Schule problemloser stattfinden: Mithilfe des Lions Clubs Eschwege-Werratal wurde ein neues Konferenzlautsprechersystem angeschafft.

Eschwege – „Wir haben ein System gesucht, dass das Lehrer-Echo vermeidet, bis vor Kurzem musste der Lehrer die Antworten der Schüler in der Klasse für die Schüler vor den Rechnern zu Hause wiederholen, damit sie verstehen konnten, was in der Klasse gesprochen wurde“, erklärt Systemadministrator Dirk Rudolph.

Mit den neuen Konferenzlautsprechern steht nun ein kleines Gerät mitten in der Klasse und kann mit mehreren Mikrofonen die Stimmen der Schüler bestens transportieren. „Wir haben damit jetzt schon sehr gute Erfahrungen gemacht, es funktioniert sehr gut und wir sind glücklich, dass wir das jetzt nun so anbieten können“, erklärt Lehrer Sven Zuber. Umgebungsgeräusche werden durch das System herausgefiltert, Stimmen verstärkt, sodass man Gespräche gut verstehen kann.

„Wir sind sehr dankbar, dass der Lions Club Eschwege-Werratal uns in dieser schwierigen Zeit unterstützt hat, wir können nun wirklich sehr guten Hybrid-Unterricht anbieten, dabei sitzt die Hälfte der Klasse in der Schule und die andere Hälfte zu Hause und alle können am selben Unterricht teilnehmen“, erklärt Schulleiterin Ute Walter, „es ist sehr wichtig, dass der Austausch zwischen den Schülern sichergestellt werden kann und Diskussionen so wieder stattfinden können.“

Auch nach der Pandemie soll das Hybrid-Modell weiter eingesetzt werden, etwa bei Konferenzen oder dem Austausch mit Partnerschulen in Frankreich und Russland.

Zehn kleinere Lautsprecher-Mikrofon-Systeme sowie ein größeres wurden für die Brüder-Grimm-Schule mithilfe des Lions Clubs Eschwege-Werratal angeschafft, dafür spendeten die Lions 1000 Euro.

„Wir freuen uns sehr, dass das System so gut funktioniert und jetzt der Unterricht mit besserer Verständigung stattfinden kann“, sagt Rüdiger Siegel, Präsident des Lions Clubs Eschwege-Werratal.  sb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.