Jeder Dritte Flüchtling verließ die Notunterkunft in Eschwege

+
Aus der Eschweger Notunterkunft bei Friedola sind in der vergangenen Woche über hundert Flüchtlinge verschwunden.

Eschwege. Aus der Eschweger Notunterkunft bei Friedola sind in der vergangenen Woche über hundert Flüchtlinge verschwunden.

Das entspricht fast einem Drittel der untergebrachten Menschen. Wohin sie weiterreisen, ist unbekannt.

„Das ist ein Effekt, den es überall in diesen Einrichtungen gibt“, sagt Kreissprecher Jörg Klinge. Aus einer Unterkunft in Bad Hersfeld waren vor wenigen Tagen fast 160 Flüchtlinge verschwunden. Die Behörden vermuten, dass die Menschen versuchen, in andere Länder, vorrangig nach Skandinavien, zu gelangen. Andere könnten versuchen, sich innerhalb Deutschlands mit ebenfalls geflüchteten Familienmitgliedern zu treffen.

Bei Friedola werden die Flüchtlinge bei der täglichen Ausgabe der Essensmarken gezählt. Am Montag vergangener Woche lebten demnach 373 Menschen in der Unterkunft, am Freitag nur noch 265. Über das Wochenende sind laut Ilona Friedrich, Leiterin des Fachbereichs für Jugend, Familie, Senioren und Soziales, dann keine weiteren Flüchtlinge verschwunden.

Keine Residenzpflicht 

„Rein rechtlich ist diese Überlaufeinrichtung nur ein Angebot an die Flüchtlinge“, sagt Klinge, „eine Residenzpflicht gibt es nicht“. Ein Problem bei der Planung der Versorgung der Menschen sehe er auch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.