Neue Landrätin

Nach der Landratswahl: Alle Parteien wollen mit Nicole Rathgeber kooperieren

Nicole Rathgeber
+
Nicole Rathgeber

Erste Frau, erstmals nicht SPD und erstmals Freie Wähler: Nicole Rathgeber (FW) schreibt mit ihrem Einzug ins Landratsamt Geschichte. Jetzt beginnen die Gespräche mit den anderen Fraktionen.

Werra-Meißner – Mit dem Gewinn der Landratswahl im Werra-Meißner-Kreis hat Nicole Rathgeber (Freie Wähler) Geschichte geschrieben. Noch nie hat eine andere Partei als die SPD seit Gründung des Werra-Meißner-Kreises 1974 die Geschicke im Landgrafenschloss gelenkt, noch nie stand eine Frau an der Spitze der Kreisverwaltung und noch nie haben die Freien Wähler in Hessen ein Landratsamt erobert.

Dementsprechend groß waren Freude und Überraschung im Werra-Meißner-Kreis nach der Wahl.

Viel Zeit, den Wahlsieg zu genießen, bleibt für Nicole Rathgeber nicht. Gestern hat die politische Arbeit schon begonnen. Sie besuchte die Fraktionssitzung der Freien Wähler und die Kreistagssitzung selbst und führte schon erste Gespräche. In den folgenden Wochen will sie sich mit allen Fraktionen zusammensetzen, um Gespräche über die gemeinsame Entwicklung des Landkreises zu führen. „Ich möchte mit meinen Standpunkten überzeugen.“ Alle Fraktionen bieten der neuen Landrätin die Zusammenarbeit an.

So sind die Mehrheitsverhältnisse im Kreistag

Der 61 Sitze fassende Kreistag Werra-Meißner setzt sich seit der Kommunalwahl im März wie folgt zusammen: SPD (20 Sitze), CDU (19), Grüne (8), Freie Wähler (6), Die Linke (3), AfD (3) und FDP (2). SPD und Grüne bilden eine Koalition und sind eine „verbindliche Kooperation“ mit der Linken eingegangen. Gespräche mit den Freien Wähler waren gescheitert. Damit verfügen SPD, Grüne und Linke über 31 der 61 Mandate und bilden damit die knappste aller möglichen Mehrheiten.

Der unterlegene Friedel Lenze (SPD) machte bereits am Wahlabend deutlich, dass er sich in seiner Funktion als Kreistagsvorsitzender auf eine gute Zusammenarbeit freue. Beide versicherten sich, einen fairen Wahlkampf geführt zu haben. SPD-Fraktionsvorsitzender Thomas Eckhardt kündigte an, mit Rathgeber in einen vertrauensvollen Dialog gehen zu wollen. Nur gemeinsam könne man den Kreis weiterentwickeln. Der Vorsitzende der größten Oppositionspartei, Uwe Brückmann (CDU), sieht durch die neue Landrätin die Koalition aus SPD, Grüne und Linke in Gefahr.

Für die Freien Wähler in Hessen sei der Sieg bei der Landratswahl im Werra-Meißner-Kreis indes ein Meilenstein. „Noch nie haben wir seit unserer Gründung eine Landratswahl gewonnen“, erklärte der Landesvorsitzende Engin Eroglu am Montag. Das Jahr 2021 sei besonders erfolgreich gewesen. Bei den Kommunalwahlen erzielten die Freien Wähler Hessen 4,7 Prozent, bei der Bundestagswahl 2,4 Prozent und jetzt der erste Sieg bei einer Landratswahl.

Von Tobias Stück

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.