Dienstjubiläen bei der hessischen Polizei

Jörg Rüppel, Pia Wagner und Jörg Künstler: 40 Jahre im Dienst der Polizei

Die Polizeistation der Polizeidirektion Werra-Meißner in Eschwege
+
Die Polizeistation der Polizeidirektion Werra-Meißner in Eschwege

Zum heutigen 1. Oktober begehen mehrere Beamte und Beamtinnen der Polizeidirektion Werra-Meißner ihr 40-jähriges Dienstjubiläum: Jörg Rüppel, Pia Wagner und Jörg Künstler.

Eschwege – Neben dem Dienststellenleiter der Polizeistation Hessisch Lichtenau, Erster Polizeihauptkommissar Jörg Rüppel werden auch Polizeihauptkommissarin Pia Wagner von der Regionalen Kriminalinspektion und Polizeihauptkommisar Jörg Künstler, verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, für 40 Jahre Dienst bei der hessischen Polizei geehrt. Die Urkunden des Landes Hessen werden zu diesem Anlass durch Kriminaldirektor Rainer Neusüß überreicht.

Jörg Rüppel

Nach seiner Bundeswehrzeit begann der in der Gemeinde Berkatal geborene Dienststellenleiter der Polizeistation Hessisch Lichtenau am 3. Oktober 1988 seinen Dienst bei der Polizei in Hessen. Nach verschiedenen Tätigkeiten in der Bereitschaftspolizei und dem Studium zum gehobenen Dienst, wurde er 1996 zur damaligen Polizeidirektion Eschwege versetzt, wo er zunächst Dienst als stellvertretender Dienstgruppenleiter bei der Polizeistation Eschwege versah und dann die Leitung der damaligen operative Einheit (OPE) übernahm. Es folgte eine Umsetzung zur Polizeistation Sontra und eine nochmalige Leitung der OPE von 1998 bis 2007.

Jörg Rüppel

2007 wechselte er zur Dezentralen Ermittlungsgruppe der Polizeistation Eschwege – zunächst als stellvertretender Leiter, ab 2014 dann in leitender Funktion. 2019 übernahm er die Leitung der Polizeistation Witzenhausen, seit 2020 leitet er die Polizeistation Hessisch Lichtenau.

Pia Wagner

Pia Wagner begann den Dienst bei der hessischen Polizei als Kriminalmeister-Anwärterin im mittleren Dienst als sogenannte Direkteinsteigerin für den Kriminaldienst. 1981 begann sie ihre Ausbildung an der Polizeischule Wiesbaden. Es folgten dann praktische Ausbildungsabschnitte beim Polizeipräsidium in Kassel und dem damaligen Kriminalkommissariat in Eschwege.

Pia Wagner

Nachdem sie die erste Kriminalfachprüfung in Wiesbaden erfolgreich abgelegt hatte, kehrte sie zur Kripo nach Eschwege zurück. Dort versah sie zunächst im Bereich der Eigentumskriminalität ihren Dienst, bevor sie dann von 1990 bis 1993 das Studium zum gehobenen Dienst an der Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden, Außenstelle Kassel, mit erfolgreicher zweiter Fachprüfung absolvierte und abschloss und direkt zum Kriminalkommissariat nach Eschwege versetzt wurde. Sie wechselte in den Bereich der Betrugs- und Wirtschaftskriminalität.

Als Sachbearbeiterin liegt ihr Schwerpunkt auf Ermittlungen im vielfältigen Spektrum der Internetkriminalität.

Jörg Künstler

Jörg Künstler versah nach seiner Ausbildung zunächst Dienst bei der damaligen III. Hessischen Bereitschaftspolizeiabteilung in Mühlheim am Main, wo er unter anderem in einer Beweis-und Festnahmeeinheit tätig war. Nach vier Jahren Bereitschaftspolizei wechselte er 1988 der Wechsel zum Polizeipräsidium nach Frankfurt zum dortigen 13. Polizeirevier.

Jörg Künstler

In dieser Zeit strebte KHK Künstler den Laufbahnwechsel zur Kriminalpolizei an, der damals noch durch ein Testverfahren erfolgte. Das bestand er erfolgreich und sein Weg führte den gebürtigen Waldecker nach Nordhessen zum damaligen Kriminalkommissariat in Eschwege. Dort versah er für die nächsten Jahre Dienst im Kommissariat 10 (Kapitaldelikte; Rauschgiftkriminalität) bevor er 1999 zunächst für zwei Jahre zur Führungsgruppe der Polizeidirektion Werra-Meißner wechselte und dort kommissarisch die Aufgaben für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wahrnahm.

2001 erfolgte dann seine offizielle Umsetzung zum Sachgebiet Presse-und Öffentlichkeitsarbeit der Polizeidirektion Werra-Meißner, wo Jörg Künstler bis heute in leitender Funktion tätig ist. red/salz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.