Maienzug: Fest der Freuden wird zum Freudentanz im Regen

+
Trotz Regen: Die Straßen und der Marktplatz in Eschwege waren zum Maienzug gut gesäumt von Zuschauern.

Eschwege. Ein "Meer aus Maien und Regenschirmen" begrüßte Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe am Samstagvormittag auf dem Marktplatz in Eschwege. Der Maienzug erreichte pünktlich aber in strömendem Regen den Platz vor dem Rathaus.

Die Mädchen und Jungen der Eschweger Schulen stimmten mit dem Bürgermeister, Stadtverordnetenvorsteher Claus Hamp, Stadtverordneten und Stadträten sowie den Gästen aus den Partnerstädten in das Dietemannlied ein. "Lassen Sie uns die besondere Eschweger Lebensfreude offenherzig mit all den Menschen teilen, die in Eschwege in den letzten Monaten eine Zuflucht und ein neues Zuhause gefunden haben", appellierte Bürgermeister Heppe an die Gastfreundschaft der Eschweger. "Lassen wir sie Teil der Johannisfest-Familie werden." 

Johannisfest sei ein Gefühl, so der Bürgermeister, "und jeder ist willkommen". Beim anschließenden Empfang begrüßte Stadtverordnetenvorsteher Claus Hamp zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft, Vertreter der Schulen, der Kirchen, von Verbänden und aus Vereinen im Foyer der Stadthalle. Traditionell im Mittelpunkt des Empfangs der Kreisstadt stand die Freundschaft zu den Partnerstädten und die Verbundenheit zu den Patenschiffen.

Maienzug: Fest der Freuden wird zum Freudentanz im Regen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.