Stadtverordnetenversammlung Eschwege

Kein freier Eintritt für Jugendliche ins Eschweger Schwimmbad

Freizeitbad: Wasserspaß und Erholung für jedes Alter. Das Foto im  Eschwege Espada Freizeitbad entstand vor der Pandemie.
+
Freizeitbad: Wasserspaß und Erholung für jedes Alter. Das Foto im Eschwege Espada Freizeitbad entstand vor der Pandemie.

Ein Antrag der SPD-Fraktion, Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre kostenlosen Eintritt ins Eschweger Schwimmbad zu gewähren, wurde von der Mehrheitskoalition abgelehnt.

Eschwege – Im Ausschuss diskutiert wird die Idee der SPD, das Angebot für Schwimmkurse wie das Seepferdchen auszuweiten. Alle Anbieter sollen zur aktuellen Situation berichten.

Kinder und Jugendliche seien durch Corona besonders stark betroffen. „Wir wollen den Kindern und Jugendlichen etwas Normalität zurückgeben. Zudem unterstützt unser Antrag die Schwächeren in unserer Gesellschaft“, begründete Jacqueline Stolle den Vorstoß ihrer Fraktion.

Soziale Kontakte seien jetzt besonders wichtig. Das Miteinander unter Gleichaltrigen schule den gesellschaftlichen und sozialen Umgang. Stolle verglich den freien Eintritt ins Schwimmbad für Jugendliche mit dem Erlass der Parkgebühren in der Innenstadt im vorigen Jahr, um die Innenstadthändler zu unterstützen. „Damals ging es doch auch.“

Die Koalition aus CDU, FDP und FWG lehnte den Antrag mit der Begründung ab, dass es momentan ohnehin nur begrenzte Möglichkeien gäbe, in das Eschweger Schwimmbad zu kommen. In zwei sogenannten Slots muss man sich für Besuchszeiten entscheiden. Zwischendurch wird gereinigt. „Wir bauen hier eine Erwartungshaltung auf, die hinterher nicht erfüllt werden könnte“, sagt Sprecherin Jutta Thiele (FDP). Es sei außerdem nicht sinnvoll, mit Eschweger Steuergeldern Besucher aus anderen Kommunen zu subventionieren.  ts

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.