Vier Schwerverletzte

Kleinflugzeug bei Eschwege abgestürzt: Im Landeanflug von Windböe erfasst

Eschwege. Auf dem Flugplatz Stauffenbühl südlich von Eschwege ist am Sonntagnachmittag während des Tages der offenen Tür ein Kleinflugzeug abgestürzt.

Aktualisiert um 18.36 Uhr. Dabei wurden alle vier Insassen schwer verletzt. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht. Die Propellermaschine war nach Polizeiangaben gerade im Landeanflug. Nach ersten Erkenntnissen musste der 55-jährige Pilot den Anflug witterungsbedingt abbrechen, da das Flugzeug von einer starken Windböe erfasst wurde. In der Folge stürzte die Maschine unmittelbar vor einem Wald ab.

Neben dem Piloten aus Sontra befanden sich noch ein 29-Jähriger aus Bad Hersfeld, ein Dreijähriger aus Eschwege und eine 64-Jährige aus der Gemeinde Wehretal im Flugzeug. Zur weiteren Ursachenermittlung wurde ein Luftfahrtsachverständiger angefordert. 

Zur Unterstützung der örtlichen Einsatzkräfte waren zwei Rettungshubschrauber im Einsatz. Vor Ort waren die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Eschwege und Niederhone, Einsatzkräfte der Polizei sowie die Besatzung von vier Rettungswagen.

Rubriklistenbild: © Spanel

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.