1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Eschwege

Öl breitet sich auf Werra aus: Tausende Liter ins Wasser gelangt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Julia Henniges

Kommentare

Ein Ölfilm ist aktuell auf der Werra.
Ein Ölfilm ist aktuell auf der Werra. © Wilhelm Gebhard

Ein Ölfilm befindet sich aktuell auf der Werra. Die Feuerwehren sind im Einsatz. 1000 bis 1500 Liter Öl sollen ins Wasser gelangt sein.

Update von Sonntag, 23.01.2022, 16.02 Uhr: Am Samstagmorgen sind etwa 1500 Liter Heizöl in die Werra gelangt. Ausgangspunkt der Verunreinigung war eine Firma im Bereich Treffurt, wie die Polizei mitteilt. Ursache soll ein technischer Defekt gewesen sein. Ein Zeuge aus Wanfried hatte den Ölfilm gegen 9.20 Uhr am Samstag entdeckt.

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Wanfried errichtete daraufhin eine Ölsperre auf Höhe des Festplatzes. Auch auf die Werra im Bereich des Werdchens in Eschwege wurde eine solche Sperre durch die Feuerwehr Eschwege gelegt – denn das Heizöl aus Richtung Wanfried konnte die Sperre teilweise durchdringen und nach Eschwege fließen. „In Wanfried wurde das Öl bereits sehr gut gefiltert. Als Sicherheitsmaßnahme wurde die zweite Sperre aufgebaut, um weiteres Öl aufzufangen“, sagt Stadtbrandinspektor Sven Rathgeber.

Ölfilm auf der Werra: In Eschwege wurde zur Säuberung des Gewässers ein sogenannter Ölsanimat eingesetzt

Auch im Bad Sooden-Allendorfer Stadtteil Kleinvach errichtete die Freiwillige Feuerwehr vorsichtshalber eine Ölsperre auf der Werra. Bis dahin schafften es aber laut Stadtbrandinspektor Andreas Eichenberg nur vereinzelt sehr kleine Mengen Öl, die mit bloßem Auge kaum zu erkennen gewesen seien. Nach Rücksprache mit der Unteren Wasserbehörde wurde die Lage in Kleinvach von der Feuerwehr als nicht besorgniserregend eingestuft.

Bei einer solchen Ölsperre wird ein sogenannter Doppelkammerschlauch eingesetzt – in der ersten Kammer ist Luft, die zweite Kammer ist mit Wasser gefüllt. Letztere taucht in den Fluss ein, die weitere Ausbreitung des Öls soll so verhindert werden. „Das ist wie eine schwimmende Barriere. Das Öl wird aufgefangen und zum Beispiel Richtung Ufer geleitet“, erklärt Wanfrieds Stadtbrandinspektor Benedikt Beckmann. In Eschwege wurde zur Säuberung des Gewässers außerdem ein sogenannter Ölsanimat eingesetzt. Damit können aufgefangenes Öl und Wasser durch das Gerät voneinander getrennt werden.

Im Einsatz waren auch die Feuerwehr Waldkappel und Treffurt. Das Umweltamt und die Untere Wasserbehörde wurden ebenso hinzugezogen. Die Auswirkungen der Verunreinigung müssen noch weiter festgestellt werden. Ein Fischesterben wurde bislang nicht beobachtet, wie das Polizeipräsidium Nordhessen mitteilt.

Öl breitet sich auf Werra aus: Heizöl von einer im Bereich Treffurt ansässigen Firma

Update vom Samstag, 22.01.2022, 14.03 Uhr: Die Ermittlungen haben ergeben, dass das Heizöl von einer im Bereich Treffurt ansässigen Firma in die Werra gelangt ist. Das teilt das Polizeipräsidium Nordhessen mit.

Nach jetzigem Stand verlaufen die Maßnahmen – das Öl mit Sperren aufzufangen – laut Polizei erfolgversprechend. Aktuell ist in der Höhe von Kleinvach keine Verunreinigung mehr feststellbar. Ein Fischsterben wurde bislang nicht beobachtet. Die Auswirkungen auf die Umwelt müssen noch festgestellt werden. Der Ölfilm auf der Werra wurde am Samstagmorgen gegen 9.20 Uhr durch einen Zeugen entdeckt.

Fotostrecke: Mehre tausend Liter Heizöl in der Werra

Ölsperre in Wanfried aufgebaut

Erstmeldung vom Samstag, 22.01.2022, 12.38 Uhr: Wanfried/Eschwege – Das Öl, das aktuell noch näher untersucht wird, soll aus dem Raum Treffurt (Thüringen) kommen und auch bereits weiter in Richtung Eschwege gezogen sein. Das teilt Wilhelm Gebhard, Bürgermeister von Wanfried, mit. Eine professionelle Ölsperre wurde in Wanfried am Festplatz aufgebaut.

Ölfilm auf der Werra: Polizei und Umweltamt ermitteln

Auch die Feuerwehr Eschwege wurde alarmiert. Die Einsatzkräfte haben eine Ölsperre auf Höhe des Werdchens installiert. Auch der Ölsanimat zur Reinigung des Gewässers steht schon am Werdchen bereit, heißt es auf der Seite der Freiwilligen Feuerwehr Eschwege. Die Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf ist ebenso vor Ort.

In Bad Sooden-Allendorf soll möglicherweise auch eine Ölsperre errichtet werden. Bei einer solchen Sperre wird ein Doppelkammerschlauch eingesetzt – in der ersten Kammer ist Luft, in der zweiten Kammer ist Wasser. Diese zweite Kammer taucht ins Wasser ein und verhindert, dass das Öl weiter gelangt.

Das Öl wird aktuell noch näher untersucht.
Ölfilm auf der Werra: Das Öl wird aktuell noch näher untersucht. © Feuerwehr Treffurt

Weiterer Ölfilm wird erwartet: Untere Wasserschutzbehörde hinzugezogen

Bei Wanfried sind die Wehren aus der Kernstadt, Heldra und Völkershausen im Einsatz.

Ein weiterer Ölfilm aus Treffurt wird noch erwartet. Die Polizei und das Umweltamt ermitteln. Die untere Wasserschutzbehörde wurde ebenfalls hinzugezogen.

Vergangenes Jahr wurde ein Ölfilm auf dem Twistesee entdeckt. Taucher der DLRG orteten daraufhin ein Zweirad, das illegal ins Wasser geworfen wurde. (Julia Stüber und Fabian Diehl)

Auch interessant

Kommentare