Schulabgänger Eschwege

Schüler von FWS, Waldorfschule und Werraland-Lebenswelten feiern Abschluss

Abschied von der FWS: Schulleiterin Dr. Birgit Renke würdigt das SV-Team (von links) Antonia Kristen, Ella Völksch, Lina Biertümpfel, Phil Eberhardt, Jannik Fischer und Mika Bergt.
+
Abschied von der FWS: Schulleiterin Dr. Birgit Renke würdigt das SV-Team (von links) Antonia Kristen, Ella Völksch, Lina Biertümpfel, Phil Eberhardt, Jannik Fischer und Mika Bergt.

Die Schülerinnen und Schüler von FWS, Waldorfschule und Werraland-Lebenswelten in Eschwege wurden kurz vor den Ferien in einen neuen Lebensabschnitt verabschiedet.

Eschwege - 99 Abgänger der Friedrich-Wilhelm-Schule (FWS) haben mit dem Beginn der Sommerferien den ersten Teil ihrer gymnasialen Laufbahn erfolgreich beendet. Nach ihrer feierlichen Verabschiedung von der FWS wechseln sie nahezu geschlossen an die gymnasiale Oberstufe mit Zielrichtung Abitur.

Doch auch in diesem Jahr führte das Coronavirus die Regie und machte eine große gemeinsame Abschlussfeier am Eschweger Gymnasium unmöglich. In dezentralen Festveranstaltungen an zwei aufeinander folgenden Nachmittagen wurden die Klassen daher zwar einzeln verabschiedet, dadurch wurde aber auch die Teilnahme der Angehörigen der Schüler ermöglicht.

Die Auswirkungen der Coronakrise auf die Abgänger bestimmten dann auch die Rede der Schulleiterin Dr. Birgit Renke. Sie nahm den jungen Menschen die Sorge vor coronabedingten Lerndefiziten und ermutigte sie, die Krise auch als Chance für einen Wandel zu begreifen: Studienvorteile durch neue Kompetenzen im digitalen Lernen, Wandel zu mehr Nachhaltigkeit und intensiverem sozialen Miteinander und Zusammenhalt.

Ella Völksch und Jannik Fischer vom Team der Schülerverwaltung (SV) erinnerten an einige besondere Höhepunkte: Johannisfest-Umzüge, Klassenfahrten, Aktionen als Schule ohne Rassismus, die vor allem „die Schule zu einem besseren Ort gemacht“ hätten, wobei sie auch nicht den Dank an ihre Lehrer vergaßen. Nachdem man „die FWS überlebt“ und diesen Lebensabschnitt durchaus genossen habe, wolle man sich jetzt neuen Herausforderungen zuwenden.

Mit ganz persönlichen und häufig humorvollen Worten entließen dann die langjährigen Klassenleiter „ihre“ Klassen: Theresa Meyfarth (10a) stellte in einem ironischen Rückblick Lehrererwartungen und Schülerrealität gegenüber und erinnerte unter anderem an die Aufrüstung der Weihnachtsdeko im Klassenraum zu einem veritablen Diskopalast.

Andrea Kahl (10b) ermunterte die Abgänger zu Neugier auf Neues im Vertrauen auf die eigenen Fähigkeiten und zu Durchhaltevermögen bei der Verfolgung der Ziele. Besondere Auszeichnungen aus den Händen der Schulleiterin Dr. Renke gab es für das SV-Team Ella Völksch, Mika Bergt, Lina Biertümpfel, Phil Eberhardt, Jannik Fischer und Antonia Kristen.

Die Absolventen der FWS

Folgende Schülerinnen und Schüler haben den ersten Teil ihrer gymnasialen Laufbahn nun beendet:

10a: Chiara Bartsch, Thea Bornscheuer, Chiara-Chantale Eberts, Korbinian Ernst, Tim Fayerovych, Johannes Furch, Julius Habermann, Luca Johannes Hanstein, Hannes Helbing, Julius Hoffmeister, Alexander Junghans, Maurice Koch, Erik Köhne, Tom Lecke, Felix-Jakob Quentin, Lukas Rathgeb, Maya Senft, Louise Stüber, Edith Elena Tolpina, Juliana Wilhelm.

10b: Chiara Bergner, Mika Bergt, Lina Maria Biertümpfel, Maya Biertümpfel, Elisa Sophie Bloch, Robert Bogott, Phil Eberhardt, Jannik Fischer, Peter Fischer, Sophia Oneglia Gorisch, Bendix Graf, Melina Großkurth, Tim Henning, Annelie Hildebrandt, Marla Hoffmann, Lorenz Kluth, Hannah Kramer, Antonia Kristen, Annabell Müller, Nele Rudolph, Antonia Salzburger, Clara-Marie Siebke, Samuel Juan Singh, Leonie Sprenger, Ella Völksch, Sarah Walter, Paula Wieditz, Emily Michelle Wins.

10c: Emil Aasland-Jost, Lilly Achterling, Alina Becker, Timon Bohnhardt, Chiara-Emilia Bretzler, Henri Dilling, Josanna Eyrich, Leah-Sophie Friederich, Patrick Heller, Laura Hippe, Samuel Hupfeld, Tom Iwanyzkyj, Til Liesenfeld, Johannes Löser, Eyleen Nickel, Angelina Palella, Fabian Planner, Viktoria Pöhlmann, Marie Renke, Clara Rossbach-Hitzeroth, Lasse Schmandt, Maximilian Schmidt, Annika Sint, Joris Malte Stock, Noah Sünder, Meera Zoe Tadema, Erik York Wilhelm Templin, Lars Wehrmann.

10d: Zoe Bretschneider, Alix Bürmann, Wen-Wen Cheok, Colleen Conradi, Pauline Gerlach, Paula Horne, Constantin Jung, Lara Knigge, Angelina Kaye König, Lara Lentschig, Thalea Lind, Phoebe Meschke, Christian Rimbach, Nataly Röhrig, Caroline Rohner, Sabine Schilling, Leni Schmiedel, Fiona Schott, Kim Anastasia Schüler, Marie Sieberhagen, Herry Santi Starke, Moritz Wetzestein, Paula Ziegler (ts)

Claudia Fiedler (10c) lobte in ihrem Rückblick vor allem das soziale Engagement ihrer Klasse beim bundesweit erfolgreichen Bio-Projekt zum Thema Umwelt und beim Radioprojekt bei RFM mit dem Fremdsprachenassistenten Charlie Jersey aus den USA.

Besondere Auszeichnungen für ihr Engagement für die Schulgemeinde erhielten aus dieser Klasse die Informatikgruppe mit Timon Bohnhardt, Tom Iwanyzkyj, Maximilian Schmidt und Noah Sünder für die Erstellung der FWS-Cloud für Videokonferenzen sowie Timon Bohnhardt und Johannes Löser für die Leitung des Spielmannszuges, außerdem Lasse Schmandt, der so mancher Schulveranstaltung einen feierlichen musikalischen Rahmen gegeben hat.

Humorvolle Rückblicke, spannende Vorfreude auf die Herausforderungen der gymnasialen Oberstufe und ein bisschen Wehmut kennzeichnete auch die Verabschiedungsfeier der 10d mit ihrem Klassenlehrer Jan Kaufmann.  (jes)

Waldorfschule: Hälfte der Jugendlichen mit einer Eins vor dem Komma

Eschwege – Mit einem lachenden und einem weinenden Auge, aber auch überglücklich, standen die Zehntklässler ein letztes Mal auf der Bühne der Freien Waldorfschule Werra-Meißner, um ihre Abschlusszeugnisse entgegenzunehmen. Sämtliche Abgänger haben eine tolle Entwicklung in den vergangenen Schuljahren gemacht und ihre staatlich anerkannten Abschlüsse mit Bravour bestanden, heißt es vonseiten der Schule.

Alles gemeistert: Den Haupt- oder den Mittleren Schulabschluss haben alle Zehntklässler der Freien Waldorfschule Werra-Meißner gut und glücklich geschafft.

Sieben von fünfzehn Schülern erreichten eine Durchschnittsnote mit einer Eins vor dem Komma, Carlotta Lang sogar sagenhafte 1,0. Schulleiterin Ellen Schubert schickte die Abgänger auf ihre weitere Reise hinein in neue tolle Abenteuer im nächsten Lebensabschnitt. Sie freue sich schon auf deren Besuche in der Schule und auf das Erzählen ihrer Erlebnisse.

„Ich möchte heute nicht ‘Tschüss’ sagen, sondern ‘Auf Wiedersehen’!“ Gerhard Müller-Lang hob in seiner Ansprache als Elternvertreter der zehnten Klasse die Wertschätzung hervor, die die Schüler von ihren Lehrern erfahren und dies als sehr unterstützend erlebt haben.

Im Laufe der zehn Jahre wuchs die Klasse zu einer Gemeinschaft zusammen. Einen Höhepunkt bildete dabei das Theaterprojekt in der achten Klasse, betonte auch Klassenbetreuer Torsten Buchholz, der nach dem offiziellen Teil zum gemütlichen Beisammensein auf dem ehemaligen Bahnsteig des alten Bahnhofs von Eschwege einlud. (jes)

Werraland-Lebenswelten: Drei Abgänger schon unter beruflicher Haube

Eschwege – „Ich bin sehr stolz auf Sie und wünsche Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute“, sagte Tanja Frommert, Leiterin des Beruflichen Ausbildungszentrums (BAZ) während der feierlichen Übergabe der Arbeitszeugnisse der Werraland-Lebenswelten. Sieben junge Menschen haben ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen.

Direkt auf dem Arbeitsmarkt: (von links) Marcel Wagner, Michelle Jahnert und Florian Brandau mit Tanja Frommert, Leitung des Beruflichen Ausbildungszentrums

Drei von ihnen wurden direkt nach ihrer Ausbildung von lokalen Unternehmen eingestellt. „Ich bin glücklich, dass ich meine Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauhelfer dank der tollen Unterstützung meiner Ausbilder im BAZ abschließen konnte. Noch glücklicher bin ich, dass ich sofort eine Arbeitsstelle gefunden habe, die mir super viel Spaß macht“, sagt Marcel Wagner.

Genau das empfinden auch Florian Brandau bei seinem neuen Arbeitgeber Fahrenbach Garten- und Landschaftsbau und Michelle Jahnert, die erfolgreich ihre Fachpraktiker-Ausbildung im Bereich Hauswirtschaft abschloss und bei der Awo in Sontra einsteigt.

„Es ist wunderbar zu sehen, wie sich Jugendliche zu jungen Erwachsenen entwickeln und nach Abschluss der Ausbildung ihren eigenen Weg gehen“, sagt Tanja Frommert. Das Berufliche Ausbildungszentrum unterstützt, auch wenn es manchmal schwierig ist, berufliche Wege zu gehen und persönliche Ziele zu erreichen – mit Verlässlichkeit, einem familiären Umfeld und individueller Förderung. (jes)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.