1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Eschwege

Stadtteilladen Heuberg: Vor dem Abriss gibt‘s einen Ausverkauf

Erstellt:

Von: Tobias Stück

Kommentare

Kistenpacken ist schon seit Weihnachten auch bei FSJlerin Milena im Sozialen Statteilladens auf dem Heuberg angesagt.
Kistenpacken ist schon seit Weihnachten auch bei FSJlerin Milena im Sozialen Statteilladens auf dem Heuberg angesagt. © Lisa Eyser

Der Soziale Stadtteilladen wird abgerissen und neu aufgebaut. Zwei Jahre werden sie in Ausweichquartieren wirken. Zurzeit wird das alte Zentrum ausgeräumt.

Eschwege – In den vergangenen mehr als 25 Jahren hat sich einiges angesammelt. Auf mehr als 600 Quadratmetern sind im Sozialen Stadtteilladen Hunderttausende kleiner und großer Schätze zu finden. Die müssen jetzt alle eingepackt werden. Denn im Februar beginnt der Abriss des ehemaligen Supermarkts, der seit 1996 als Quartierstreffpunkt genutzt wird. Vorher sollen die großen Schätze aber noch verkauft werden.

Neubau des Sozialen Stadtteilladens geplant

Der Soziale Stadtteilladen soll nicht aufgegeben werden. Geplant ist, an gleicher Stelle einen Neubau zu errichten. Mindestens 1,1 Millionen Euro hat die Stadt Eschwege dafür vorgesehen. Eine knappe Million Euro bekommt sie dafür durch Fördergelder. Der Antrag für den Neubau des Gebäudes wurde schon 2018 gestellt, aber durch die pandemische Lage wurde dies immer weiter verschoben. Jetzt wird es konkret. Vorher muss das alte Gebäude aber leer geräumt werden.

Seit Wochen wird der Umzug des Sozialen Stadtteilladens vorbereitet

In den vergangenen Wochen wurden bereits die Möbel an das Gebrauchtwarenzentrum gespendet, andere werden eingelagert. Jetzt geht es um die Kleinteile. „Es ist unglaublich, was sich hier angesammelt hat“, sagt Lisa Eyser, die seit wenigen Monaten die Leiterin des Stadtteilladens ist. Der Soziale Stadtteilladen ist ein Ort des generationsübergreifenden Lernens, der Begegnung, der Kommunikation, des Zusammenseins, der Unterstützung und der Kreativität. Dafür braucht es eine Menge Material. Fast jeden Tag findet Lisa Eyser einen Raum mit noch mehr Utensilien, die in Kisten verstaut werden müssen.

Den Umzug organisiert das vierköpfige Team mit der FSJlerin und vielen fleißigen Ehrenamtlichen selbst. Fast jeden Tag waren sie seit Weihnachten hier und haben sortiert. Denn die besten Stücke sollen verkauft werden.

Am 20. Januar Ausverkauf im Sozialen Stadtteilladen auf dem Heuberg

Am Freitag, 20. Januar, findet deshalb in der ehemaligen Kleiderkammer ein Basar statt. Von 14 bis 18 Uhr werden eine Vielzahl an Bastelmaterialien, Kinderspielen, Büchern, Kostümen, Gesellschaftsspielen und Gebrauchsgegenständen verkauft. Dabei sind auch Kreativmaterialien zum Kerzengießen oder Makramee, Stoffe, Wolle, ganze Werkbänke, die gegen eine Spende abgegeben werden.

So geht’s weiter mit dem Sozialen Stadtteilladen in Eschwege

Der Ausverkauf bildet den Abschluss des Ausräumens. Denn ab 23. Januar soll das Angebot des Sozialen Stadtteilladens an anderen Stellen fortgeführt werden. Die verschiedenen Angebote, wie beispielsweise der offene Kindertreff, das Frauenfrühstück oder der Kreativkurs werden in Zukunft in Räumen rund um den Platz der deutschen Einheit stattfinden. „Das Kinderangebot wird beispielsweise im Gemeinderaum der Auferstehungskirche fortgeführt“, sagt Eyser. Jeden Nachmittag, ab 13.30 Uhr wird ein offenes Kinderangebot zur Verfügung gestellt. Kinder können jederzeit ohne Anmeldung vorbeikommen.

Was sie bedauert, ist die vorübergehende Aufgabe der Kleiderkammer „Schatzkiste“. „Sie war besonders stark frequentiert“, berichtet Eyser. Sowohl die Abgabe als auch die Abholung wurden rege genutzt. Damit wird jetzt für zwei Jahre – so lange dauert es bis der Neubau bezugsfertig ist – Schluss sein. Im neuen Gebäude wird die Kleiderkammer dann aber einen festen Platz haben.

Auch interessant

Kommentare