Feuerwehr Langenhain unterstützt Spendenaktion

„Eschwege hilft“ bringt 70 Schulranzen in Hochwassergebiet bei Bonn

Unbürokratische Hilfe: Fast 70 Schulranzen und Zubehör hat Eschwege hilft ausgeliefert.
+
Unbürokratische Hilfe: Fast 70 Schulranzen und Zubehör hat Eschwege hilft ausgeliefert.

Wenige Tage vor dem Schulbeginn in NRW hat die Initiative „Eschwege hilft“ einen Transporter voll Schulutensilien in Swisttal bei Bonn im Rhein-Sieg-Kreis ausgeliefert.

Eschwege/Langenhain - An der Aktion beteiligten sich mehrere Helfer aus Eschwege – insbesondere auch die Feuerwehr aus Langenhain. Initiiert wurde die Spendenaktion von der ehemaligen Langenhainerin Daria Luschinski, geb. Weltike.

Die Männer und Frauen der Langenhainer Feuerwehr hatten Schulsachen wie Ranzen und ähnliches gesammelt. Außerdem haben sie auch noch eine Spende von 1600 Euro zusammen bekommen. Am Freitag vor der Abfahrt brachte Uwe Heinemann von der gleichnamigen Buchhandlung in Eschwege Taschen voll mit Schulzubehör zu der Eschweger Hilfsorganisation. Am gleichen Tag bekam Eschwege hilft von der Spedition Thomas und Adriana Hoppe einen Sprinter kostenlos zur Verfügung gestellt, der in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Langenhain voll beladen wurde. Matthias Cassel und Charly Montag brachten am Samstag fast 70 Schulranzen und mehrere Zentnern Schulzubehör nach Swisttal.

Im dortigen Pfarrhaus kamen weitere Spenden an, denn die Schule in NRW ist am Mittwoch. 18. August, wieder gestartet, und die Schulsachen werden mehr als dringend benötigt. Alle Eschweger Spenden wurden von der dortigen Initiative, Aktive eines Karnevalsvereins, an Schulen und Kinder übergeben. „Es gibt in der Umgebung sehr viele Kinder, die nichts, aber auch gar nichts mehr haben“, berichtet Daria Luschinski vor Ort.

Bereits mehrfach hatte sich Eschwege hilft in den vergangenen Wochen für die Opfer der Naturkatastrophe in Westdeutschland eingesetzt.

„Unser Einsatz ist aber noch lange nicht zu Ende“, sagt Charly Montag. In den vom Hochwasser verwüsteten und zerstörten Regionen müsse die Hilfe weitergehen. Die große Aufgabe des Wiederaufbaus und der Renovierung beginnt nun allmählich und wird die Betroffenen und die Hilfsorganisationen weiterbeschäftigen. „Wir werden aber weitere Hilfe benötigen, um unseren ehrenamtlichen Einsatz fortzuführen“, sagt Montag. Deswegen freue sich Eschwege hilft über jede Spende, die sie erhalten. Geld- und Sachspenden gehen ohne Umwege direkt an die Betroffenen vor Ort.

Eine besondere Aktion haben sich die Abiturienten es Oberstufengymnasiums einfallen lassen. 1000 Euro haben die Abgänger 2021 aufgebracht. „Dafür“, so berichtet ihre Sprecherin und Finanzverwalterin Lena Franke, habe man etwas weniger gefeiert und das Geld „lieber für Menschen, die durch die Flutkatastrophe alles verloren haben, gespendet“.  (Tobias Stück)

Kontakt: Wer helfen möchte, wendet sich an Franky Daumann (01515/5 77 09 14) oder Charly Montag (0170/6 00 10 55)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.