Technischer Defekt

Stromausfall: Eschwege, Wehretal, Ringgau, Wanfried und Waldkappel betroffen

ARCHIV - SYMBOLBILD - Ein Gefahrenschild für Elektrizität ist am 14.11.2014 in Baden-Württemberg vor einer Stromtrasse zu sehen.
+
Die Ursache für den Stromausfall am Montagabend rund um Eschwege war vermutlich ein technischer Defekt in einer Trafostation.

Die Ursache für den Stromausfall am Montagabend rund um Eschwege war vermutlich ein technischer Defekt in einer Trafostation. Das berichten die Stadtwerke Eschwege.

Eschwege - Der Stromausfall, der gegen 19.40 Uhr aufgetreten war, hat am Montagabend (29.11.2021) große Teile von Eschwege, Reichensachsen, Teile von Wanfried, Ringgau und Waldkappel betroffen. Der technische Defekt ist in einer Trafostation in Eschwege auf der Rinne in der Nähe der Bundespolizei aufgetreten. Ein Spannungswandler sei defekt gewesen.

„Unsere Mannschaft hat sehr schnell das Kabel analysiert und den Erdschluss mit nachfolgenden Kurzschluss entsprechend umgeschaltet bzw. vorher geprüft“, teilt Markus Lecke, Geschäftsführer der Stadtwerke Eschwege mit. Weil eine Spannungsverschiebung auf mehreren Kabeln gewirkt hatte, wurden verschiedene Kabel abgeschaltet, heißt es vonseiten der Stadtwerke. Deswegen waren neben Eschwege auch Reichensachsen, Teile von Wanfried, Ringgau und Waldkappel betroffen. Mit 15 Mitarbeitern hatten sich die Stadtwerke auf Fehlersuche begeben. Sie kontrollierten eine Kabelstrecke nach der anderen und schalten nicht defekte Kabelstrecken wieder zu. In Eschwege war der Strom zuerst wieder da. Gegen 23.30 Uhr war der Schaden komplett behoben.

Die Stadtwerke überprüfen in regelmäßigen Abständen alle ihre Anlagen und investieren immer in die Sicherheit des Netzes. „Leider sind wir vor plötzlich auftretenden technischen Defekten einer Anlagenkomponete auch nicht gefeit“, sagt Lecke.

Die Bundespolizei wird am Dienstagmorgen (30.11.2011) noch durch ein Notstromaggregat versorgt. Das unweit gelegene Klinikum hat im Ernstfall eine eigene Notstromversorgung. „Wir waren aber nicht betroffen“, sagt Klinikumssprecher Florian Künemund.

Was muss man bei einem Stromausfall tun?

Die Stadtwerke Eschwege geben folgende Empfehlung heraus:

  • Bitte überprüfen Sie bei einem Stromausfall zuerst Ihre Sicherungen in der Hausverteilung. Defekte Geräte können in Ihrem Haushalt einen Kurzschluss verursacht haben.
  • Vermuten Sie den Fehler außerhalb der Hausinstallation, so informieren Sie uns über diesen Vorfall unter folgender Notrufnummer für Strom: 0800 0807999.

Wie kann man sich bei Stromausfall schützen?

  • Sichern Sie Ihre wertvollen elektrischen Geräte, zum Beispiel Computer, Fernseher und Musikanlagen, indem Sie sie bei Nichtgebrauch durch abschaltbare Steckdosenleisten schützen.
  • Vergewissern Sie sich bei Ihrer Hausratversicherung, ob Schäden zu versichern sind. Erweitern Sie ggf. Ihren Versicherungsschutz.
  • Wenn Sie über Computernetzwerke und andere hochwertige technische Einrichtungen verfügen, haben Sie die Möglichkeit, sich an einen unserer Leitenden Meister Technischer Service Strom zwecks Beratung zur Installation einer USV-Anlage für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung zu wenden.

Was tut man, wenn durch einen Stromausfall ein Schaden entstanden ist?

  • Erster Ansprechpartner in diesen Fällen ist Ihr Versicherungspartner. Machen Sie eine Aufstellung über die entstandenen Schäden und informieren Sie Ihre Versicherung.
  • Bei Rückfragen können sich Geschädigte auch an die Stadtwerke wenden.

Dauert der Stromausfall länger, müssen übrigens auch die Feuerwehrgerätehäuser besetzt werden, so wie es nach Informationen unserer Zeitung beispielsweise in Eschwege, Ober- und Niederdünzebach, Aue oder Reichensachsen der Fall war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.