Zentral, prominent, barrierefrei

Tourist-Info der Stadt Eschwege ist jetzt am Obermarkt zu Hause

Seit dem 25. Mai am Obermarkt für Touristen und Einheimische da: Jens Ehrhardt (links) und Miriam Gerke leiten die Tourist-Information, die momentan von 9 bis 16.30 Uhr (samstags 10 bis 13 Uhr) geöffnet hat. Nach der Pandemie wird unter der Woche wieder auf 18 Uhr erweitert.
+
Seit dem 25. Mai am Obermarkt für Touristen und Einheimische da: Jens Ehrhardt (links) und Miriam Gerke leiten die Tourist-Information, die momentan von 9 bis 16.30 Uhr (samstags 10 bis 13 Uhr) geöffnet hat. Nach der Pandemie wird unter der Woche wieder auf 18 Uhr erweitert.

Die Tourist-Info in Eschwege hat eine neue Anlaufstelle. Seit dieser Woche sind die Mitarbeiter am Obermarkt 8 ereichbar. Für das Johannisfest haben sie eine Überraschung geplant.

Eschwege – „Eschwege überrascht“ – das Motto der Kreisstadt wurde der Tourist-Info im vergangenen Jahr häufig als Rückmeldung gegeben, weil Touristen, die eher durch Zufall und das erste Mal ins Werratal kamen, von Eschwege positiv überrascht waren. Dieses Motto will die Tourist-Info in den neuen Räumen am Obermarkt auch widerspiegeln. Seit vergangener Woche hat die neue zentrale Anlaufstelle geöffnet. Nicht nur für Touristen.

Die Eröffnung am neuen Standort ist eher leise vonstattengegangen. Nicht nur, weil die Abstands- und Hygieneregeln keine große Party zugelassen haben, sondern auch, damit die Mechanismen in den neuen Räumen greifen. Ein knappes halbes Jahr wurde die ehemalige Apotheke nach den Bedürfnissen der Touristiker umgebaut. Viel Wert wurde auf Barrierefreiheit gelegt. Es gibt einen ebenerdigen Zugang, einen niedrigen Empfang für Rollstuhlfahrer und Kinder, eine barrierefreie Toilette und ein Wickelraum, die zu den Öffnungszeiten öffentlich sind. Im Empfangsraum sind die Urlaubsmaterialien wie Kataloge, Prospekte und Kartenmaterial aufgebaut, es gibt eine Kinderecke und einen Souvenirshop. Im hinteren Teil des Gebäudes befinden sich Büros, Teeküche und Besprechungsräume. Ausgelegt ist die Tourist-Info aber, um Gäste zu empfangen.

In diesem Jahr gibt es wieder ein Johannisfest-Paket

Nach dem Erfolg des Vorjahres will die Tourist-Info wieder ein Johannisfest-Paket zum ausgefallenen Fest anbieten. Auf jeden Fall wird eine Plakette, eine Flasche Eschweger Bier und ein Bratwurst-Coupon darin zu finden sein. Für alle anderen Bestandteile möchte die Tourist-Info die Einheimischen um Mithilfe bitten. „Schließlich ist es das Fest der Eschweger“, sagt Gerke. Bis zum 9. Juni können sie ihre Ideen an tourist-info@stadtwerke-eschwege.de einsenden.

Die kommen nicht nur von weit her, um hier Urlaub zu machen, sondern sind ganz oft auch Einheimische. Sie holen sich dann einen Freizeittipp ab, weil sie Besuch haben, besorgen sich neues Kartenmaterial oder kaufen Tickets, berichtet Miriam Gerke, die Leiterin der Eschweger Tourist-Information. Auch Gutscheine zum Einkaufen, für den Kletterwald, das Schwimmbad, den Luftsportverein oder die Familienkarten sind hier zu haben. Im Shop soll es jetzt mehr Devotionalien der Eschweger Klosterbrauerei geben. Neben den sonst so klassischen Souvenirs gibt es jetzt auch einen Frau-Holle-Gin und den Stadtschwarm-Honig. „Wir wollen mehr auf regionale Produkte setzen“, sagt Gerke. Ab Mitte Juni gibt es auch den Dietemann-Turnbeutel im Einzelverkauf.

Schon in den ersten Wochen nach dem Umzug vom Hospitalplatz an den Markt habe sich die Frequenz im Laden erhöht. „Die Lage ist prominent, zentral und barrierefrei“, sagt Jens Ehrhardt, seit vergangenem Jahr Gerkes Stellvertreter. Die, die einfach nur mal neugierig zum Schauen gekommen sind, haben positive Rückmeldungen zurückgelassen. Vor dem laden wird noch eine Info-Säule aufgebaut, Bänke sollen zum Verweilen einladen.

Schwungvolles Interieur: Der Empfang bei Jens Ehrhardt, Susanne Görlinger und Miriam Gerke ist auch für Kinder und Rollstuhlfahrer geeignet.

Die Perspektiven für Urlaub in Eschwege sehen die beiden Touristiker erfreulich. Auf allen Kanälen kämen seit der vergangenen Woche die Anfragen herein. „Alle haben wieder Lust auf Urlaub“, sagt Ehrhardt, der den Bereich Freizeit- und Tourismusmanagement leitet. Weil Küste und Berge schnell vergriffen und teuer waren, habe das Werratal gewonnen. „Die Lage in der Mitte Deutschlands ist ideal“, sagt Ehrhardt. Die Investitionen in die touristische Infrastruktur hätten sich ausgezahlt, ergänzt Gerke. Gerade wurde die neue Beschilderung des Werratal-Radwegs fertig. Das Radwege- und Kanunetz soll ausgebaut werden, in Eschwege entsteht ein neues Hotel. „In Zukunft können wir hier in Eschwege und Umgebung sicherlich noch mehr Menschen überraschen“, sagt Gerke. (Tobias Stück)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.