Trickbetrug: 70-Jähriger ist 1500 Euro los

Werra-Meißner. Die Polizei in Eschwege warnt vor Trickbetrug per Telefon. Jetzt gab es wieder einen Fall:

Einem Trickbetrug ist ein 70 Jahre alter Mann im Werra-Meißner-Kreis dieser Tage aufgesessen. Eingeschüchtert von Telefonanrufen, überwies der Mann 1500 Euro über „Western Union“ in die Türkei. Die sind jetzt futsch.

Wie die Polizei berichtete, gaben sich die Anrufer in diesem Fall als Staatsanwälte, Bundesbank-Mitarbeiter oder Ermittler aus und spiegelten dem 70-Jährigen vor, in der Türkei an einer illegalen Lotterie teilgenommen zu haben. Mit dem Überweisen von Geld könne man das Strafverfahren gegen ihn einstellen lassen.

Auch mit Kontosperrungen und Gerichtsvollzieher wurde dem Geschädigten gedroht.

Wie auch in anderen Fällen beispielsweise von Gewinn-Mitteilungen sei bei geforderten Vorauszahlungen immer von einem betrügerischen Vorhaben auszugehen, warnt die Polizeidirektion Werra-Meißner. Im Zweifel sollten die Polizei oder Verbraucherschutzzentralen im Vorfeld kontaktiert werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.