Ermittlungen gegen 26-Jährigen aus Berkatal

Mann wollte offenbar in Menschengruppe fahren: Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung in Eschwege

Im Vordergrund ist scharf im Foto ein Blaulicht zu sehen, im Hintergrund mit dem Rücken zur Kamera ein Polizist in Uniform.
+
Gegen einen 26-Jährigen aus Berkatal wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Kassel ein Verfahren wegen eines versuchten Tötungsdeliktes eingeleitet, teilte die Polizei am Montag mit.

Eine 26-Jähriger hat offenbar versucht mit seinem Wagen in eine Menschenmenge in Eschwege zu fahren - gegen ihn wird wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt.

Eschwege - Gegen den 26-Jährigen aus Berkatal wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Kassel ein Verfahren wegen eines versuchten Tötungsdeliktes eingeleitet, teilte die Polizei am Montag mit. Hinzu kommen zwei gesonderte Verfahren wegen Bedrohung, gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und Widerstands gegen Polizeibeamte.

Laut Polizeisprecher Jörg Künstler kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 2.43 Uhr auf einer privaten Feier in der Rotenburger Straße in Eschwege zu Streitigkeiten zwischen dem 26-Jährigen und dessen Lebensgefährtin.

Versuchte Tötung in Eschwege? 26-Jähriger holte Teleskopschlagstock aus Auto

Daraufhin fuhr der junge Mann mit seinem Auto zu seiner derzeitigen Wohnanschrift in die Gemeinde Berkatal. An seiner Wohnung angekommen, stellte er fest, dass er keinen Wohnungsschlüssel dabei hatte, woraufhin er wieder nach Eschwege zurückfuhr, so Polizeisprecher Jörg Künstler.

Dort kam es dann zu einer Fortsetzung der Auseinandersetzung zwischen ihm und seiner Lebensgefährtin, die ihm den Wohnungsschlüssel nicht sofort aushändigen wollte.

Daraufhin holte der 26-Jährige einen Teleskopschlagstock aus seinem Auto heraus und drohte in Richtung mehrerer Gäste der Feier. Diese versuchten daraufhin, dem 26-Jährigen den Schlagstock wegzunehmen, wobei einer der Gäste am Ellenbogen leicht verletzt wurde, ohne dass eine ärztliche Behandlung notwendig war.

Ermittlung wegen versuchter Tötung: Mann soll versucht haben, in Menschengruppe zu fahren

Darauf setzte der 26-Jährige sich in sein Auto und fuhr kurz davon, kehrte aber anschließend wieder zurück und fuhr gegen zwei geparkte Fahrzeuge. In der Folge fuhr er dann noch – nach bisherigem Ermittlungsstand der Polizeidirektion Werra-Meißner – aktiv auf eine Gruppe der anwesenden Gäste zu, die sich auf dem Bürgersteig aufhielten.

Diese mussten laut der Polizei zur Seite springen, um nicht angefahren zu werden. Ein 27-Jähriger wurde noch leicht touchiert, blieb aber unverletzt. Die zwischenzeitlich alarmierten Polizeibeamten konnten den 26-Jährigen schließlich festnehmen, wobei dieser bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand leistete. Dabei wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt, die ihren Dienst aber fortsetzen konnten.

Bei dem 26-Jährigen wurde eine Blutentnahme angeordnet, sein Fahrzeug wurde sichergestellt. Laut Polizeisprecher Jörg Künstler liegt der Schaden an den beschädigten Autos bei rund 7000 Euro. (Maurice Morth)

Vor einigen Monaten hat ein Mann in Eschwege zuerst seine Ex-Frau vergewaltigt und dann mit einem Messer auf sie eingestochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.