Leinsamen und Knödel

Vogelexperte erklärt: Was Sie bei der Fütterung von Vögeln beachten sollten

+

Werra-Meißner – Das Aufhängen und Aufstellen von Vogelhäusern in Kältezeiten hat Tradition. Wir beantworten Fragen zur Fütterung der Tiere.

Welches Futter eignet sich am besten?

Sonnenblumenkerne sind bei den meisten Vogelarten beliebt. „Ich empfehle ebenfalls fertige Futtermischungen sowie Meisenknödel, die es fast überall zu kaufen gibt“, sagt Wolfram Brauneis, Eschweges Vogelexperte. „Jedoch sollte darauf geachtet werden, dass die Ware ökologisch hergestellt wurde.“ Bei den Knödeln sei zudem darauf zu achten, das Netz vorher zu beseitigen, da sich die Vögel sonst leicht darin verheddern könnten. Außerdem eignen sich Leinsamen und Haferflocken als ganzjähriges Futtermittel.

Wo sollen die Vögel die Nahrung aufnehmen?

Futterautomaten seien laut Brauneis eine bessere Alternative zum Futterhaus, weil die Vögel nicht direkt in den Körnern stehen und die Nahrung somit auch nicht mit ihrem Kot verschmutzen. „Platziert werden sollten diese Konstruktionen an übersichtlichen Stellen im angemessenen Abstand zu Büschen oder Bäumen, um diese vor Sperbern zu schützen.“

Welche Lebensmittel sollten denn auf keinen Fall an die Tiere verfüttert werden?

Ungeeignet sind alle gewürzten und gesalzenen Speisen sowie künstliche Aromen oder Farbstoffe. Zudem ist Brot schädlich, da es im Magen der Vögel aufquillt.

Ist es sinnvoll, Vögel das ganze Jahr über zu füttern?

„Bei dieser Frage gehen die Meinungen der Experten auseinander“, so der Eschweger. Nach seiner Aussage sei es schwer, bedrohte Arten in innerörtlichen Gegenden zu erreichen. Dennoch würden Vogelfreunde nichts falsch machen, wenn sie die Gartenbesucher das ganze Jahr lang in Maßen füttern. „Das globale Insektensterben erschwert es vielen Vögeln, Nahrung zu finden.“ Der Naturschutzbund Deutschland gibt die Tage von November bis Ende Februar als geeigneten Zeitraum für die Installation von Futterspendern an.

Welche Vogelarten kann ich beim Picken beobachten?

Wolfram Brauneis, Vogelexperte

Meisen, Finken, Kleiber und Buntspecht sind in Deutschland häufiger an den Futterplätzen zu finden. Einige Arten halten sich dort nur wenige Sekunden auf; andere verbringen mehrere Minuten an der jeweiligen Stelle.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.