Vorfall erst jetzt angezeigt

Wasserbombe verletzte Jugendlichen beim Open Flair schwer am Auge

Eschwege. Durch eine Wasserbombe ist ein 17-jähriger Waldkappler derart verletzt worden, dass seine Sehkraft gesunken ist.

Der Vorfall, der sich bereits am Open-Flair-Donnerstag, 10. August, auf dem Campingplatz ereignete, wurde jetzt nachträglich angezeigt. Laut Polizeibericht wurde der junge Mann noch am selben Abend in die Augenklinik nach Bad Hersfeld verlegt, wo zudem eine Gehirnerschütterung festgestellt wurde.

Erhöht worden war im Vorfeld die Bereitschaft im Klinikum. „Die Dienste in der Unfallchirurgie sind doppelt besetzt“, sagt Klinikum-Sprecherin Judith Strecker. Das betreffe sowohl Ärzte als auch Pflegepersonal. Prellungen und Frakturen seien der häufigste Grund, warum Festivalbesucher im Krankenhaus behandelt werden müssten. Im vergangenen Jahr waren von 183 Notfällen zwischen Dienstag und Sonntag 86 Patienten Festivalbesucher. Acht Patienten mussten 2016 wegen Engpässen nach Witzenhausen verlegt werden. „Auch die Kollegen dort sind bereit“, sagt Strecker.

Das Open Flair ist  das größte mehrtägige Festival in Hessen. Auf den Campingplätzen vor den Toren der Stadt werden immer bis zu 15.000 Menschen erwartet. 

Hinweise: Tel. 0 56 51 / 92 50.

Rubriklistenbild: © by-studio - Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.