Schutzzone eingerichtet

Werratalsee: Toter Höckerschwan war mit Vogelgrippevirus infiziert

+
Ein Höckerschwan wie dieser wurde tot am Werratalsee aufgefunden. Der Verdacht hat sich bestätigt: Das Tier war mit dem Vogelgrippevirus H5N8 infiziert

Eschwege. In Eschwege wird rund um den Fundort eines toten Höckerschwans am Werratalsee ein Sperrgebiet im Radius von 3000 Metern eingerichtet.

Das Tier ist nach Angaben des Hessischen Umweltministeriums mit dem Vogelgrippevirus H5N8 infiziert.

In Hessen wurden jetzt insgesamt fünf weitere Fälle gemeldet. Innerhalb dieses Gebietes gibt es 22 Hobbyhalter von Geflügel und zwei gewerbliche Geflügelhalter. Einer der Betriebe hält 650 Tiere. Die Tiere in den gewerblichen Betrieben sowie in privaten Haltungen werden klinisch untersucht, in den gewerblichen Haltungen werden zudem Proben genommen, um eine Infektion ausschließen zu können. Details zu den einzelnen Schutzmaßnahmen erteilt das Veterinäramt Werra-Meißner. Hier gibt es weitere Informationen.(ts)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.