Hintergründe noch unklar

Mutmaßliche Mutter von totem Baby stellt sich - Das ist bisher bekannt

An diesem Radweg bei Waldkappel im Werra-Meißner-Kreis wurde am Montag (15.03.2021) die Leiche des Babys von einer Spaziergängerin gefunden.
+
An diesem Radweg bei Waldkappel im Werra-Meißner-Kreis wurde am Montag (15.03.2021) die Leiche des Babys von einer Spaziergängerin gefunden.

Im Werra-Meißner-Kreis wurde ein totes Baby gefunden. Die mutmaßliche Mutter hat sich der Polizei gestellt. Was bisher zum Fall bekannt ist.

  • Schockierender Fund im Werra-Meißner-Kreis: Eine Frau entdeckt ein totes Baby.
  • Die Babyleiche lag in der Nähe von Waldkappel-Bischhausen an einem Radweg.
  • Die mutmaßliche Mutter hat sich nun der Polizei gestellt.

Update vom Mittwoch, 17.03.2021, 14.30 Uhr: Die mutmaßliche Mutter des toten Neugeborenen hat sich der Polizei gestellt. Das tote Baby war am Montag (15.03.2021) bei Waldkappel neben einem Radweg entdeckt worden. Die Polizei Eschwege hatte die Ermittlungen übernommen.

Am Dienstagabend (16.03.2021) erschien die Frau gegen 19.45 Uhr in der Polizeistation in Eschwege. Sie stammt aus dem Werra-Meißner-Kreis. Sie bezeichnete sich gegenüber den Beamten als Mutter des toten Kindes. Auf Nachfrage der Polizisten konnte die Frau genaue Angaben zu den Umständen, unter denen der Säugling gefunden worden war, machen.

Totes Baby an Radweg entdeckt: Polizei entnimmt Speichelprobe der mutmaßlichen Mutter

Warum und wie das Baby zu Tode gekommen ist, konnte die Polizei noch nicht sagen. Sowohl die Motive der Mutter als auch die genauen Todesumstände des Säuglings wurden nicht näher benannt. Die Polizei wies auf die laufenden Ermittlungen hin.

Die Polizei entnahm eine Speichelprobe, um die eindeutige biologische Identität als Mutter des toten Kindes zu verifizieren. Die Frau wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft in Kassel wieder entlassen.

Fund im Werra-Meißner-Kreis: Im Ort herrscht blankes Entsetzen

+++ 16.25 Uhr: Nach dem grausigen Fund einer Babyleiche in Waldkappel-Bischhausen im Werra-Meißner-Kreis (Hessen) am Montag (15.03.32021) herrscht in dem kleinen Ort Entsetzen. Mindestens zwei Tage lag das tote Baby am Rand eines Radweges, der von Spaziergängern und Radfahrern häufg frequentiert wird. Nur wenige Schritte hinter dem letzten Gebäude, einem Schweinestall am Eulhaus, hatte eine Passantin am Montagmittag das in Handtücher und einen Kapuzenpulli gewickelte tote Kind direkt neben dem Radweg in Richtung Wehretal-Oetmannshausen entdeckt. Das Baby war dort gut sichtbar abgelegt worden.

Mehrere Stunden hatte am Dienstag (16.03.2021) die Suchhundestaffel Werra-Meißner mit Hundeführern und Hunden die gesamte Ortslage von Waldkappel-Bischhausen sowie weiterreichende Bereiche entlang des Radweges in Richtung Wehretal-Oetmannshausen abgesucht. „Wir haben bisher leider überhaupt keine heiße Spur“, sagte Mirko Ewald von der Kriminalpolizei Eschwege. „Wir sind auf die Aussagen und Hinweise von Anwohnern und Nachbarn angewiesen“, sagte er. Auch darauf, ob jemand eine Frau kennt, die bis vor Kurzem schwanger war und jetzt kein Baby hat.

Babyleiche im Werra-Meißner-Kreis: Kind lag mindestens zwei Tage im Freien

Die Babyleiche wurde an einem Radweg im Werra-Meißner-Kreis abgelegt. (Symbolfoto)

Anhand der äußeren Merkmale des Babys lasse sich die ethnische Herkunft nicht spezifizieren. „Aber das Kind lag auch bereits mindestens zwei Tage im Freien.“ Das Baby war bereits am Montag obduziert worden, zu dem Ergebnis der Obduktion und ob das Kind möglicherweise noch gelebt hat, konnte die Polizei am Dienstagnachmittag noch keine Angaben machen. Bereits am Samstag hatte Angelika Schönewolf aus Bischhausen bei einem Spaziergang gegen 14 Uhr das Bündel am Wegrand bemerkt. „Es sah aus wie ein Haufen roter, lilaner und bunter Handtücher, die jemand zusammengeknüllt und weggeworfen hat“, sagte die Frau, die sichtlich mitgenommen über die Tatsache ist, dass sich unter dem Lumpenbündel ein Baby befunden hatte. „Aber man wühlt ja nicht in jedem weggeworfenen Müll“, sagte sie.

Die Polizei hatte bereits gestern die Eigentümer verschiedener Gartenlauben in Bischhausen ausfindig gemacht, deren Kleingärten sich hinter dem Fundort befinden. Dabei ging es darum, dass einige der Lauben mit Kameras ausgestattet sind, von denen sich die Polizei weitere Hinweise erhofft.

Babyleiche an einem Radweg abgelegt: „So etwas Grauenhaftes“

+++ 14.05 Uhr: Nach dem Fund einer Babyleiche an einem Radweg bei Waldkappel-Bischhausen im Werra-Meißner-Kreis (Hessen) herrscht in dem Ort entsetzen: „Die Leute im Ort sind sehr betroffen. Man steht nur mit zuckenden Schultern da und fragt sich, warum so etwas in der heutigen Zeit, wo es Möglichkeiten wie die Babyklappe gibt, passiert“, sagt Bischhausens Ortsvorsteher Lothar Hellwig.

Der Radweg an dem das tote Baby gefunden wurde, der die Kernstadt Waldkappel und den Stadtteil Bischhausen mit Wehretal-Oetmannshausen verbinde, sei von der B7 sehr leicht zu erreichen. Man könne aber auch nicht die Hand dafür ins Feuer legen, dass die Person von außerhalb komme, so Hellwig. „Unter welchem Druck man stehen muss, damit man so etwas Grauenhaftes tut, ist kaum zu fassen. Die Hintergründe sind schwer zu beurteilen“, sagt Lothar Hellwig.

Fund im Werra-Meißner-Kreis: Leiche eines Babys am Wegesrand entdeckt

Erstmeldung vom Dienstag, 16.03.2021, 13.18 Uhr: Waldkappel – Eine Frau hat bei einem Spaziergang im Werra-Meißner-Kreis einen grausigen Fund gemacht. Am Wegesrand entdeckte sie die Leiche eines Babys. Die Frau verständigt die Polizei. Die Kriminalpolizei in Eschwege übernahm die Ermittlungen.

In Waldkappel-Bischhausen wurde eine Babyleiche am Wegesrand abgelegt

Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz.
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz. © Stefanie Salzmann, Angelika Schönewolf, Polizei Werra-Meißner
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz.
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz. © Stefanie Salzmann, Angelika Schönewolf, Polizei Werra-Meißner
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz.
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz. © Stefanie Salzmann, Angelika Schönewolf, Polizei Werra-Meißner
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz.
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz. © Stefanie Salzmann, Angelika Schönewolf, Polizei Werra-Meißner
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz.
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz. © Stefanie Salzmann, Angelika Schönewolf, Polizei Werra-Meißner
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz.
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz. © Stefanie Salzmann, Angelika Schönewolf, Polizei Werra-Meißner
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz.
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz. © Stefanie Salzmann, Angelika Schönewolf, Polizei Werra-Meißner
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz.
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz. © Stefanie Salzmann, Angelika Schönewolf, Polizei Werra-Meißner
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz.
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz. © Stefanie Salzmann, Angelika Schönewolf, Polizei Werra-Meißner
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz.
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz. © Stefanie Salzmann, Angelika Schönewolf, Polizei Werra-Meißner
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz.
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz. © Stefanie Salzmann, Angelika Schönewolf, Polizei Werra-Meißner
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz.
Am Fundort der Babyleiche, einem Feldweg bei Waldkappel-Bischhausen, war am Dienstagmittag die Rettungshundestaffel Werra-Meißner im Einsatz. © Stefanie Salzmann, Angelika Schönewolf, Polizei Werra-Meißner

Am Montagmittag (15.03.2021) gegen 11.50 Uhr war die Spaziergängerin auf dem Radweg in Bischhausen (Ortsteil Waldkappel) unterwegs. Südlich des nahegelegenen Tiermastbetriebs fand sie die Leiche des Babys. Diese lag circa eineinhalb Meter neben dem Radweg und war in einen roten Kapuzenpulli und ein lilafarbenes Handtuch eingewickelt.

Polizei Eschwege ermittelt nach Fund einer Babyleiche

Die Frau informierte umgehend die Polizei. Der Fundort wurde großflächig abgesperrt und auf Spuren untersucht. Die Ermittlungen zu dem Fall hat die Kriminalpolizei in Eschwege übernommen.

Die Leiche wurde in die Pathologie nach Kassel gebracht, um dort die Todesursache feststellen zu lassen. Die Staatsanwaltschaft Kassel veranlasste eine Obduktion. Weitere Hinweise soll die Veröffentlichung eines Bildes des gefunden Kapuzenpullis bringen.

  • Wie sieht die gefundene Kleidung aus?
  • Art: Kapuzenpulli
  • Farbe: Rot mit Aufschrift „THRILLS“
  • Marke: FSBN (vertrieben u. a. von New Yorker)
  • Größe: M (Frauen)
Totes Baby im Werra-Meißner-Kreis gefunden: Die Polizei bittet um Mithilfe. Das Bild zeigt ein Vergleichsstück des gefundenen roten Kapuzenpullovers, Marke FSBN mit der Aufschrift ‚THRILLS‘, in der Größe M (Frauen).

Erste Ermittlungserkenntnisse und Befragungen von Zeugen deuten darauf hin, dass der Pullover schon am Wochenende (13.03.2021 und 14.03.2021) zu sehen war. Hinweise an die Kriminalpolizei in Eschwege zu den gefundenen Kleidungsstücken oder einem vermissten Baby können unter der Nummer 05651/9250 weitergegeben werden. Weitere Angaben zu dem Fall können aus ermittlungstechnischen Gründen nicht gemacht werden. (Jennifer Greve, Maurice Morth)

Im Mai 2019 sorgte der Fund einer Babyleiche in Rostock für entsetzen - die Polizei hatte wenig später eine 26-Jährige festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.