Vor allem ältere Menschen Opfer – Polizei gibt Tipps

Falsche Polizisten treiben Unwesen im Kreis

Symbolfoto Telefon, Senioren, Telefonbetrug, Enkeltrick
+
Vorsicht am Telefon: Betrüger geben sich als Polizisten aus – die echten Beamten haben Tipps dagegen.

Wegen sich wieder häufender Fälle von Kriminellen, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben und so versuchen vor allem ältere Menschen zu bestehlen, warnt die Polizei im Werra-Meißner-Kreis.

Werra-Meißner - Erst am Mittwochabend haben sich wieder zwei Fälle in Witzenhausen ereignet, bei denen ältere Damen von falschen Polizisten angerufen wurden.

Gegen 19.40 Uhr war zunächst eine 76-jährige Frau angerufen worden. In dem Gespräch gab sich ein Mann mit junger Stimme und ohne erkennbaren Akzent als Beamter der Kriminalpolizei in Kassel aus. Einen Namen nannte der Anrufer nicht genannt, versuchte die Frau aber mit der Geschichte um den Finger zu wickeln, dass vor kurzem in der Nähe des Wohnortes der Frau eingebrochen worden sei und man die Rentnerin nun warnen wolle. Als die Frau Nachfragen stellte, legte der Anrufer auf. Gegen 20 Uhr versuchten die Betrüger bei einer 70-jährigen Frau sein Glück mit der selben Masche, scheiterten aber ebenfalls.

Zu der der Betrugsmasche „Falsche Polizeibeamte“ gibt die Polizei folgende Tipps:

Am Telefon

.  Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt oder anruft. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben.

.  Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

.  Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.

.  Die Polizei wird am Telefon niemals Ihre Kontodaten erfragen.

An der Tür:

.  Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis und lesen Sie ihn gründlich.

.  Wichtig: Lassen Sie ggfs. einen Besucher während der Überprüfung vor der abgesperrten Tür warten.

.  Die Polizei wird Sie niemals bitten, ihnen Geldbeträge oder Wertgegenstände auszuhändigen.

.  Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung und übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

.  Wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt, informieren Sie sofort die Polizei unter der Notrufnummer 110 oder der jeweiligen Amtsleitung und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.  salz

Weitere Informationen unter polizei-beratung.de oder auch unter pfiffige-senioren.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.