Pendelverkehr für das Löschwasser

Feuerwehr im Einsatz: Rund 500 Heuballen brennen bei Berkatal-Hitzerode

Zu einem größeren Feuerwehreinsatz kommt es derzeit bei Berkatal-Hitzerode. Rund 50 Heuballen sind in Brand geraten.
+
Zu einem größeren Feuerwehreinsatz kommt es derzeit bei Berkatal-Hitzerode. Rund 500 Heuballen sind in Brand geraten.

Zu einem größeren Feuerwehreinsatz kommt es derzeit bei Berkatal-Hitzerode. Rund 500 Heuballen sind in Brand geraten.

Im Einsatz sind derzeit die Freiwilligen Feuerwehren aus Berkatal, Meißner, Bad Sooden-Allendorf, Eschwege, ein Fahrzeug vom Katastrophenschutz des Landes Hessen (angegliedert in BSA) und das Technische Hilfswerk.

Die Feuerwehr bittet Unbeteiligte darum, sich nicht der Einsatzstelle zu nähern.

Zu einem größeren Feuerwehreinsatz kommt es derzeit bei Berkatal-Hitzerode. Rund 500 Heuballen sind in Brand geraten.

Erstmeldung, 10. Mai, 16.35 Uhr: Zu einem größeren Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren kommt es derzeit nahe des Berkataler Ortsteiles Hitzerode. Wie Alexander Först, Sprecher der Polizeidirektion Werra-Meißner, mitteilt, sind gegen etwa 15.30 Uhr an die 500 Heuballen in der Nähe des Ortsausganges von Hitzerode in Richtung Eschwege-Albungen in Brand geraten.

Zu einem größeren Feuerwehreinsatz kommt es derzeit bei Berkatal-Hitzerode. Rund 500 Heuballen sind in Brand geraten.

Die Feuerwehr bittet darum, möglichst alle Feldwege nahe des Einsatzortes freizuhalten, weil das Löschwasser im Pendelverkehr zur Brandstelle gefahren werden muss.

Wir berichten weiter.

(Fabian Diehl/Maurice Morth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.