Yogalon

Raum für Yoga und Kultur: Paar baut alte Likörmanufaktur in Frankenhain aus

Kunst, Musik, Lesungen und Yoga-Events: Yogalehrerin Mareike Hübner-Weber und Marius Ortwein wollen in Frankenhain eine alte Likörmanufaktur zur kulturellen Begegnungsstätte und Yogalon ausbauen.
1 von 23
Aus Berlin sind sie nach Frankenhain gekommen, dort bauen Yogalehrerin „Kiki“ Mareike Hübner-Weber und ihr Partner Marius Ortwein aus einer ehemaligen Likörmanufaktur eine kulturelle Begegnungsstätte und Yogalon.
Kunst, Musik, Lesungen und Yoga-Events: Yogalehrerin Mareike Hübner-Weber und Marius Ortwein wollen in Frankenhain eine alte Likörmanufaktur zur kulturellen Begegnungsstätte und Yogalon ausbauen.
2 von 23
Aus Berlin sind sie nach Frankenhain gekommen, dort bauen Yogalehrerin „Kiki“ Mareike Hübner-Weber und ihr Partner Marius Ortwein aus einer ehemaligen Likörmanufaktur eine kulturelle Begegnungsstätte und Yogalon.
Kunst, Musik, Lesungen und Yoga-Events: Yogalehrerin Mareike Hübner-Weber und Marius Ortwein wollen in Frankenhain eine alte Likörmanufaktur zur kulturellen Begegnungsstätte und Yogalon ausbauen.
3 von 23
Aus Berlin sind sie nach Frankenhain gekommen, dort bauen Yogalehrerin „Kiki“ Mareike Hübner-Weber und ihr Partner Marius Ortwein aus einer ehemaligen Likörmanufaktur eine kulturelle Begegnungsstätte und Yogalon.
Kunst, Musik, Lesungen und Yoga-Events: Yogalehrerin Mareike Hübner-Weber und Marius Ortwein wollen in Frankenhain eine alte Likörmanufaktur zur kulturellen Begegnungsstätte und Yogalon ausbauen.
4 von 23
Aus Berlin sind sie nach Frankenhain gekommen, dort bauen Yogalehrerin „Kiki“ Mareike Hübner-Weber und ihr Partner Marius Ortwein aus einer ehemaligen Likörmanufaktur eine kulturelle Begegnungsstätte und Yogalon.
Kunst, Musik, Lesungen und Yoga-Events: Yogalehrerin Mareike Hübner-Weber und Marius Ortwein wollen in Frankenhain eine alte Likörmanufaktur zur kulturellen Begegnungsstätte und Yogalon ausbauen.
5 von 23
Aus Berlin sind sie nach Frankenhain gekommen, dort bauen Yogalehrerin „Kiki“ Mareike Hübner-Weber und ihr Partner Marius Ortwein aus einer ehemaligen Likörmanufaktur eine kulturelle Begegnungsstätte und Yogalon.
Kunst, Musik, Lesungen und Yoga-Events: Yogalehrerin Mareike Hübner-Weber und Marius Ortwein wollen in Frankenhain eine alte Likörmanufaktur zur kulturellen Begegnungsstätte und Yogalon ausbauen.
6 von 23
Aus Berlin sind sie nach Frankenhain gekommen, dort bauen Yogalehrerin „Kiki“ Mareike Hübner-Weber und ihr Partner Marius Ortwein aus einer ehemaligen Likörmanufaktur eine kulturelle Begegnungsstätte und Yogalon.
Kunst, Musik, Lesungen und Yoga-Events: Yogalehrerin Mareike Hübner-Weber und Marius Ortwein wollen in Frankenhain eine alte Likörmanufaktur zur kulturellen Begegnungsstätte und Yogalon ausbauen.
7 von 23
Aus Berlin sind sie nach Frankenhain gekommen, dort bauen Yogalehrerin „Kiki“ Mareike Hübner-Weber und ihr Partner Marius Ortwein aus einer ehemaligen Likörmanufaktur eine kulturelle Begegnungsstätte und Yogalon.
Kunst, Musik, Lesungen und Yoga-Events: Yogalehrerin Mareike Hübner-Weber und Marius Ortwein wollen in Frankenhain eine alte Likörmanufaktur zur kulturellen Begegnungsstätte und Yogalon ausbauen.
8 von 23
Aus Berlin sind sie nach Frankenhain gekommen, dort bauen Yogalehrerin „Kiki“ Mareike Hübner-Weber und ihr Partner Marius Ortwein aus einer ehemaligen Likörmanufaktur eine kulturelle Begegnungsstätte und Yogalon.
Kunst, Musik, Lesungen und Yoga-Events: Yogalehrerin Mareike Hübner-Weber und Marius Ortwein wollen in Frankenhain eine alte Likörmanufaktur zur kulturellen Begegnungsstätte und Yogalon ausbauen.
9 von 23
Aus Berlin sind sie nach Frankenhain gekommen, dort bauen Yogalehrerin „Kiki“ Mareike Hübner-Weber und ihr Partner Marius Ortwein aus einer ehemaligen Likörmanufaktur eine kulturelle Begegnungsstätte und Yogalon.

Kunst, Musik, Lesungen und Yoga-Events: Yogalehrerin Mareike Hübner-Weber und Marius Ortwein wollen in Frankenhain eine alte Likörmanufaktur zur kulturellen Begegnungsstätte und Yogalon ausbauen.

Rubriklistenbild: © Jessica Sippel

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Hoch die Stracke - Zum Wurschtfest in Eschwege am Sonntag war die Innenstadt richtig voll
Das hatte man lange nicht gesehen - eine volle Innenstadt. Wurschfest und verkaufsoffener Sonntag hatten Tausende …
Hoch die Stracke - Zum Wurschtfest in Eschwege am Sonntag war die Innenstadt richtig voll
Geheime Alarmübung der Freiwilligen Feuerwehr Wanfried im Wald
Zwei Forstwirte liegen schwer verletzt im Wald bei Wanfried, eingeklemmt unter Bäumen. Zu diesem Notfall rückte die …
Geheime Alarmübung der Freiwilligen Feuerwehr Wanfried im Wald

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.