1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Fragen und Antworten zur Gelben Tonne im Werra-Meißner-Kreis

Erstellt:

Kommentare

Ab dem neuen Jahr im gesamten Werra-Meißner-Kreis: Nachdem die Gelben Tonne 2020 schon in Eschwege eingeführt wurde, löst die Tonne die Gelben Säcke ab.
Ab dem neuen Jahr im gesamten Werra-Meißner-Kreis: Nachdem die Gelben Tonne 2020 schon in Eschwege eingeführt wurde, löst die Tonne die Gelben Säcke ab. © Tobias Stück

Die Gelben Säcke werden abgeschafft und auch für den Werra-Meißner-Kreis kommt die Gelbe Tonne.

Werra-Meißner – Ab Januar 2023 wird im Gebiet des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Werra-Meißner-Kreis und auch in Sontra und Witzenhausen die Gelbe Tonne eingeführt. Die Tonne löst nach 30 Jahren den Gelben Sack ab. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Warum erfolgt der Wechsel zur Gelben Tonne?

Aus Gründen der Nachhaltigkeit. Die Tonnen können über viele Jahre genutzt werden, was eine Ersparnis von vielen Zehntausend Kunststoffsäcken mit sich bringt. Weitere Vorteile sind, dass die Tonnen weder durch starken Wind verweht noch durch Tiere verschleppt werden können. Außerdem sind die Tonnen stabiler als die dünnen Kunststoffsäcke.

Wer ist für die Umstellung zuständig?

Die Bereitstellung der Tonne sowie die Einsammlung und Verwertung der Verpackungsmaterialien ist privatwirtschaftlich organisiert und Aufgabe des Dualen Systems. Im Werra-Meißner-Kreis übernimmt die Firma Fehr-Knettenbrech Industrieservice GmbH die Umstellung.

Wie und wann bekomme ich eine Gelbe Tonne?

Ab dem 21. November beginnt die Verteilung der Gelben Tonnen. Andauern wird diese voraussichtlich bis zum Jahresende. Als Grundlage für die Erstverteilung ist die Anzahl der auf den Grundstücken genutzten Altpapiertonnen.

Welche Größe haben die Tonnen?

240 Liter Fassungsvermögen besitzen die neuen Gelben Tonnen. Dies entspricht der Größe der blauen Papiertonne. Zum Vergleich: In einen herkömmlichen Gelben Sack passen rund 90 Liter. Für Mehrfamilienhäuser und Gewerbebetriebe gibt es 1100-Liter-Container.

Was mache ich, wenn ich kurzfristig mehr Verpackungsmüll habe, als in die Tonne passt?

Sollte einmal Verpackungsabfall anfallen, der nicht mehr in die Gelbe Tonne passt, dürfen in diesem Fall ausnahmsweise transparente Kunststoffsäcke bei der Leerung der Tonne dazugestelllt werden.

Ich habe dauerhaft mehr Müll als in die Tonne passt. Was kann ich tun?

Eine Änderung der Menge der Tonnen ist möglich – allerdings erst nach der Erstverteilung ab Januar 2023.

Ab wann und wie oft wird die Gelbe Tonne geleert?

Die Erstleerung der Tonne erfolgt im Januar 2023. Die genauen Termine der im Vier- Wochen-Rhythmus stattfindenden Leerungen sind dem Abfallkalender zu entnehmen. Achtung: Bis Jahresende 2022 werden ausschließlich Gelbe Säcke abgefahren.

Was gehört in die Gelbe Tonne?

Platikverpackungen, Tuben, Schokoladenfolien, Joghurtbecher und leere Konservendosen sind nur einige Beispiele für die Entsorgung über die gelbe Tonne. Die einfachste Regel lautet: Ist der „grüne Punkt“ auf der Verpackung, kommt der Abfall in die gelbe Tonne.

Verpackungen sollten leer und möglichst sauber in der Tonne entsorgt werden. Ein zusätzliches Ausspülen ist nicht notwendig; hier lautet das Stichwort „löffelrein“.

Wer ist Ansprechpartner für Fragen zum Thema Verpackungsabfallentsorgung?

Ansprechpartner der Firma Fehr-Knettenbrech stehen bei Fragen oder Änderungswünschen unter der Telefonnummer 08 00/3 39 97 70 zur Verfügung.

Von Felix Rockenkamm

Auch interessant

Kommentare