Familie sollte nach Spanien ausgeflogen werden

Vater von Flüchtlingsfamilie will Polizei entkommen und stürzt von Dach

+
Familienvater stürzt von einem Hausdach und verletzt sich dabei schwer (Symbolbild).

Schwere Verletzungen hat sich ein Mann im Werra-Meißner-Kreis zugezogen. Er war vor Polizeibeamten auf ein Dach geflüchtet - und dann vier Meter in die Tiefe gefallen. 

Das Unglück ereignete sich nach Polizeiangaben in der Nacht zu Mittwoch. Die Polizei leistete Vollzugshilfe für das Regierungspräsidium in Kassel. Angeordnet hatte die Rückführung das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Die fünfköpfige Familie, die in Frieda in einer Gemeinschaftsunterkunft wohnt, sollte am Mittwochmorgen nach Spanien ausgeflogen werden. 

In der Regel werden abgelehnte Asylbewerber zwar in ihr Herkunftsland zurückgebracht. Besonderheiten gibt es, wenn die Betroffenen wie die Familie aus Frieda schon in einem anderen EU-Staat einen Antrag auf Aufnahme gestellt haben: Dann gilt das sogenannte Dublin-Übereinkommen.

Um 4.10 Uhr klopften die Polizisten an der Wohnungstür der Familie im Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses. Kurz darauf öffnete die 31-jährige Mutter die Tür. Als die Beamten die Wohnung betraten, flüchtete der 32-jährige Vater nach Angaben der Polizei durch das Schlafzimmerfenster auf das Dach des Hauses. Dort kletterte er zum Schornstein, wo er zunächst sitzen blieb.

Vom Vordach gefallen

Durch die Rutschgefahr der feuchten Ziegel gelang es ihm später nicht mehr, zurückzukehren. Die Polizisten alarmierten die Feuerwehr und den Rettungsdienst. „Noch vor Eintreffen der Rettungskräfte versuchte der Vater dann doch zurückzuklettern, kam auf den feuchten Ziegeln jedoch ins Rutschen“, berichtet Polizeisprecher Jörg Künstler.

Dem Tadschiken sei es noch gelungen, sich kurz an der Dachrinne festzuhalten, bevor er dann aus etwa vier Metern Höhe auf ein Vordach aus Wellblech fiel. Der 32-Jährige war ansprechbar und wurde mit dem Rettungswagen in das Eschweger Krankenhaus gebracht. Nach derzeitigem Kenntnisstand besteht keine Lebensgefahr.

Nach dem Sturz forderten die Polizeibeamten einen Notfallseelsorger an, der sich um die Frau und die drei Kinder im Alter von 4 bis 7 Jahren kümmert. Die Rückführung Der Familie wurde zunächst ausgesetzt.

BAMF setzt Frist zur freiwilligen Ausreise

Wenn ein Asylantrag abgelehnt wurde, muss das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nach geltender Rechtslage den betroffenen Personen die Abschiebung schriftlich androhen. Zuvor wird dem Betroffenen nach Informationen des BAMF eine Frist zur freiwilligen Ausreise gesetzt. Ist bei der beabsichtigten Abschiebung mit Widerstand durch den Abzuschiebenden zu rechnen, kann sich die Ausländerbehörde der Unterstützung der Polizei bedienen – als sogenannte Vollzugshilfe.

Ein Dachdecker ist bei einem Sturz vom Dach ums Leben gekommen. Nun ermittelt die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.