Musical-Star Alexander Klaws legt einen tollen Auftritt hin

Geboren, um auf der Bühne zu stehen

+
Traumpaar: Alexander Klaws stand in Bad Sooden-Allendorf gemeinsam mit Musicaldarstellerin Annika Firley auf der Bühne.

Bad Sooden-Allendorf. „Er ist dazu geboren, um auf der Bühne zu stehen“, hieß es einmal über den einstigen Sieger von „Deutschland sucht den Superstar“. Dass Alexander Klaws dieses Kompliment verdient hat, stellte er in Bad Sooden-Allendorf mit seinen ebenfalls voll überzeugenden Ensemblemitgliedern eindrucksvoll unter Beweis.

Mit Superlativen sollte man zwar vorsichtig sein, aber dieser erlebnisreiche Abend berechtigt allemal dazu, den Künstlern großes Lob zu zollen. So sah es auch Christa Beck, eine von rund 500 begeisterten Konzertbesuchern: „Von der ersten Sekunde an ging das Geschehen auf der Bühne richtig unter die Haut“, sagte die Albungerin.

Und in der Tat brannten die Akteure im Kultur- und Kongresszentrum ein musikalisches Feuerwerk ab, das sich durch großartige Vielfalt auszeichnete. Sie reichte von Rock und Pop bis hin zu wunderschönen Ausflügen und brillant vorgetragenen Liedern aus „Tarzan“, dem Musical-Klassiker. „Wir holen jetzt den Dschungel nach Bad Sooden-Allendorf“, rief Klaws dem entzückten und erwartungsvollen Publikum zu. Was dann folgte, war einer der schönsten Momente des Abends, speziell für Romantiker und Freunde der etwas leiseren Töne. Gemeinsam mit der attraktiven und stimmgewaltigen Annika Firley sang der 30-jährige Alleskönner den Hit von Phil Collins „Dir gehört mein Herz“ derart gefühlsbetont, dass bei manch weiblicher Zuhörerin vor lauter Rührung die Tränen nur so rollten.

Nach unbestätigten Aussagen soll dabei auch der eine oder andere männliche Begleiter eine gewisse Emotionalität gezeigt haben. Dies trifft aber nicht unbedingt auf Christoph Dahlmann zu. Nach eigenem Bekunden kam er nur seiner Frau zuliebe mit zum Konzert. Am Ende freute er sich trotzdem, dass er dem Wunsch seiner Gattin entsprochen hatte: „Dass man mit lediglich Klavier, Gitarre und Schlagzeug und ohne großen technischen Firlefanz eine derart tolle musikalische Atmosphäre in den Saal zaubern kann, ist einfach bewundernswert“, sagte der Badestädter.

Gestützt auf dieses Musiker-Trio und unter nahezu ständiger Anfeuerung seiner Fans, lief Klaws zur Höchstform auf. Mehrere Songs intonierte er so gefühlvoll, dass sich das Publikum immer wieder von den Sitzen erhob und in lautstarken Ovationen ausbrach. Als der sehr sympathisch und authentisch wirkende Klaws dann auch noch bei „Take me tonight“ die Bühne verließ, um durch die Besucherreihen zu schlendern, kannte der Jubel fast keine Grenzen mehr.

Fazit: So einen stimmungsvollen und begeistert gefeierten Auftritt hat das Kultur- und Kongresszentrum lange nicht erlebt. Alexander Klaws, der über unglaublich viele Qualitäten verfügt, verkörpert nicht den Typ des „gemeinen“ DSDS-Gewinners. Der Bezeichnung Unterhaltungskünstlers wurde der 30-Jährige in Bad Sooden-Allendorf im wahrsten Sinne des Wortes gerecht. Der Sänger, Fernsehschauspieler und Moderator hat, wie er selbst sagt, „seinen Traum zum Beruf gemacht“ und zeigte Selbstironie, Humor und unverkennbare Freude. Auch als er seinem Publikum zum Schluss zurief „Ihr wart unglaublich“, wirkte dieser sonst eher abgedroschen klingende Spruch, ganz anders. Nämlich ehrlich gemeint.

Von Siggi Görk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.