1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Gegen Leerstand in Eschweger Innenstadt: Programm „Jung kauft Alt“

Erstellt:

Von: Stefanie Salzmann

Kommentare

Ein neues Zuhause in der Eschweger Altstadt: Das Haus wurde mit Förderung aus „Jung kauft Alt“ erworben.
Ein neues Zuhause in der Eschweger Altstadt: Das Haus wurde mit Förderung aus „Jung kauft Alt“ erworben. © Stadt Eschwege/nh

Eschwege unterstützt Kauf alter Häuser mit Förderung. Voraussetzung ist, das die Gebäude alter als 50 Jahre sind.

Eschwege – Eine junge Frau kauft ein altes Haus. Ein mutiger Schritt, den die Stadt Eschwege unterstützt. Das Anreizprogramm „Jung kauft Alt“ der Stadt Eschwege hilft beim Erwerb eines Eigenheims mitten in der Stadt. Der Name ist Programm: „Jung“ bezieht sich auf die neuen Eigentümer, die im Regelfall jünger als die erworbene Immobilie sind, und „alt“ auf die Gebäude, die mindestens 50 Jahre alt sind und sich innerhalb der denkmalgeschützten Gesamtanlage der Altstadt befinden.

Nicht nur ein Neubau kann den Traum vom Eigenheim wahr werden lassen, sondern auch der Kauf einer Bestandsimmobilie, wie J. Hohmann beweist. Ein altes Gebäude mit Charme kann zu einem modernen Zuhause werden. Die neue Eigentümerin hat ein Haus in Eschwege erworben und dabei eine Förderung aus dem Programm „Jung kauft Alt“ erhalten.

Bei dem Gebäude handelt es sich um eines das zirka 130 Jahre alt ist, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Eschwege, über die die Förderung abgewickelt wird. Durch das Programm werde der Kauf von Immobilien gefördert, um Leerständen vorzubeugen.

Die neue Eigentümerin der 130 Jahre alten Immobilie berichtet, was sie dazu bewogen hat, ein altes Haus zu kaufen: „Ich wollte gerne zentrumsnah wohnen und da kamen für mich nur Bestandsimmobilien infrage.“ Von dem Leerstand habe sie durch Verwandte erfahren und war dann schnell begeistert von ihrem neuen Zuhause. Durch Bekannte ist sie ebenfalls auf das Förderprogramm aufmerksam gemacht worden. „Auf der Homepage der Stadt Eschwege bin ich dann schnell fündig geworden“, berichtet sie. Die Checkliste sei hilfreich bei der Antragsstellung und der Antrag unkompliziert.

Die Förderrichtlinien sind einfach: Das Gebäude muss im Fördergebiet liegen und älter als 50 Jahre sein, nach dem Kauf muss es als Hauptwohnsitz von den Eigentümern zum Wohnen genutzt werden.

Nur wenige Unterlagen seien für die Antragstellung notwendig. Bei Fragen stehe das Team der Stadtentwicklung zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil: „Jung kauf Alt“ ist kombinierbar mit anderen Förderungen, die die Stadt Eschwege bietet. Eine Beratung ist jederzeit möglich.

Ziel der Förderung ist die Innenstadtentwicklung. Besonders unterstützten will die Stadt Eschwege Familien mit Kindern, die gemeinsam in ihrer eigenen Immobilie leben möchten, indem pro Kind ein zusätzlicher Förderbetrag gewährt wird.

Die Förderung steht aber natürlich allen Bürgern jeden Alters zu, die eine Bestandsimmobilie im Fördergebiet erwerben möchten. Förderfähig ist zusätzlich das Erstellen eines Altbaugutachtens für ein Gebäude.  (Stefanie Salzmann)

Weitere Informationen unter eschwege.de/stadt/wirtschaft-und-stadtentwicklung/stadtentwicklung/foerderprogramme/JungkauftAlt.php

Auch interessant

Kommentare